Erlebnisse bei der Flughafenkontrolle"Gestank? Gehört bei Schmugglern zum Plan"

Achim Lucchesi hat jahrelang am Frankfurter Flughafen Passagiere bei der Sicherheitskontrolle durchsucht und dabei einige Entdeckungen gemacht, auf die er gerne verzichtet hätte. Dafür war es mit englischen Fußballmannschaften immer lustig.

"Wahnsinn, was in einen Turban passt." Achim Lucchesi hat jahrelang am Frankfurter Flughafen Passagiere kontrolliert und seine Erlebnisse aufgeschrieben ("Die Bombe is' eh im Koffer", Heyne Verlag). Warum man sein Marzipan besser im Koffer transportiert, es mit englischen Fußballmannschaften immer lustig ist und weshalb so viele US-Amerikaner ihr Gepäck mit Pillen füllen.

"Man stirbt nicht durch Gestank, heißt es ja oft, aber ich kann versichern: Wenn Passagiere sich statt mit Wasser lieber mit Parfum duschen, um den vorhandenen Geruch zu überdecken, ist man zumindest dem Tode nah. Aber manchmal gehört der Gestank zum Konzept: Meine Kollegin ließ sich davon nicht abschrecken und entdeckte bei einer besonders arg stinkenden Frau, nachdem die in der Kabine ihre Kleiderschichten abgelegt hatte, eine Plastiktüte mit 20.000 Dollar im Slip."

Bild: ddp 18. Oktober 2011, 14:012011-10-18 14:01:48 © sueddeutsche.de/kaeb/lala