Zweiter Weltkrieg Wie ein Muslim eine Jüdin vor den Nazis rettete

Retter Mohammed Helmy (Bild undatiert): Der Arzt verschaffte Anna Boros ein Versteck in Berlin und sogar eine falsche Identität.

(Foto: Privat)

Eine Geschichte, die Mut macht in Zeiten des Hasses: Anna Boros überlebte als Teenager den Holocaust mitten in Hitlers Hauptstadt - dank eines tapferen Arabers. Eine Spurensuche in Berlin und Kairo.

Von Ronen Steinke

"Hier ist der leibhaftige Orient. Beduinen, Derwische, Kairenser, Türken, Griechen und die dazugehörigen Weiberchen und Mägdlein sind in unbestreitbarem Originalzustand vorhanden", davon war der große Theaterkritiker Alfred Kerr überzeugt, als er um die Jahrhundertwende durch das sommerliche Berlin flanierte. Der Duft von nahöstlichem Kardamom-Kaffee mischte sich mit den Rauchschwaden von Berliner Zwei-Pfennig-Zigaretten.

Vor kleinen Lehmhütten schmauchten, so schrieb ein weiterer Reporter, "Muselmänner in goldgestickter Seide". Wobei: "So ganz urwüchsig ist die große Gesellschaft, die wir jetzt den Sommer über im Zoologischen Garten sehen, natürlich nicht mehr", sie "ist vielmehr schon erheblich von der Zivilisation beleckt." Die Berliner gaben sich ihrer Orient-Faszination in vollen Zügen hin - aber am liebsten durch die Stäbe eines Zoos.

Die Araber wurden dort buchstäblich ausgestellt: 1909 in einem "Sudanesendorf", 1896 im "Tunesischen Harem", auch Kairo und Palästina waren beliebte Völkerschau-Motive. "Ick bitt Ihnen, schuppsen Se doch nich so!", zitiert ein zeitgenössischer Reisebericht aus dem Gedrängel.

Seine Nachfahren sind stolze Männer, ehemalige Offiziere

Dabei hatte Berlin längst auch eine beachtliche Gemeinde arabischer Bürger. Der Beginn des 20. Jahrhunderts war die Zeit, als Deutschland sich in arabischen Ländern beliebt machte, indem es deren Widerstand gegen britische und französische Kolonialherren unterstützte.

Wilhelm II. hatte im "Furor islamicus" ein Mittel gesehen, um diese beiden Imperien zu destabilisieren, und Arabiens Söhne eingeladen, an deutschen Universitäten zu studieren. Viele Jahrzehnte, bevor Blaumann tragende Gastarbeiter einwanderten, ließen sich Tausende Studenten aus vornehmstem Kairoer oder Damaszener Hause in der Hauptstadt nieder.

Das arabische Berlin war eine Gemeinde der Gebildeten: Die Moslemische Revue, das Organ der Deutsch-Moslemischen Gesellschaft, schwärmte davon, dass Albert Einstein, Martin Buber, Martin Niemöller, Thomas Mann und Hermann Hesse Veranstaltungen der Moschee besuchten, arabische Studenten trafen sich in der 1924 gegründeten Studentenvereinigung "Islamia" - und diese protestierte denn auch gegen die rassistischen Völkerschauen, mit denen die Zoos Kasse machten. Worauf ein Reporter seufzte: "Ohne Zweifel hat die Berliner Bevölkerung sehr viel von sich aus dazu beigetragen, dass der Orientale hier den ihm anerzogenen Respekt vor jedem Europäer vernachlässigen lernte."

Zeitzeugen berichten von ihrem Martyrium in Auschwitz

Maurice musste Latrinen leeren. Magda sammelte Leichen ein. Hugo wurde von SS-Arzt Mengele für Versuche missbraucht. Zum 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz: Aussagen von Zeitzeugen, die überlebt haben. Von Joachim Käppner und Hans von der Hagen mehr ...

Mit den Juden in Berlin kamen die Araber gut aus. Das war bekannt. Unbekannt war bisher aber, wie weit diese Zuneigung gehen konnte. Erst durch neue Entdeckungen im Landesarchiv und im Politischen Archiv des Auswärtigen Amtes, angestoßen durch den Berliner Arzt Karsten Mülder, ist es jetzt offensichtlich geworden. Mitten in der Hauptstadt des Hitler-Reichs versteckten Araber nach 1933 Juden, um ihr Leben zu retten. Es ist eine Geschichte, die Mut macht in diesen Zeiten des Hasses.

Die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem hat bis heute fast 25 000 mutige Männer und Frauen, die während des Zweiten Weltkriegs Juden retteten, als "Gerechte unter den Völkern" geehrt, die bekannteste dieser Geschichten handelt von dem Frankfurter Mädchen Anne Frank, das in Amsterdam vom Ehepaar Miep und Jan Gies vor den Nazis versteckt wurde.

Aber diese Geschichte ist trotzdem einzigartig. Unter den 25 000 "Gerechten unter den Völkern" ist bislang nur ein Araber. Er lebte im Wedding, und während er dem jüdischen Mädchen Anna Boros das Leben rettete, war er selbst der Verfolgung durch die Nazis ausgesetzt.

Zerstörung von Dresden rettete Michals Bruder das Leben

Für die Nazis musste Michal Salomonovič in einer Dresdner Munitionsfabrik schuften. 70 Jahre später schildert er, wie die Luftangriffe der Alliierten auf Dresden für seine Familie zum Glück wurden. Von Oliver Das Gupta mehr ... Protokoll

Zwei seiner Nachfahren trifft man in einem schicken Shisha-Café im Osten Kairos, es sind stolze Männer, sehr aufrecht, zwischen den Zigaretten schlürfen sie Mokka: der Ex-General Mohammed El-Kelish und der Ex-Offizier Ahmed Nur el-Din Farghal. Sie haben Fotos mitgebracht, auf denen ihr Vorfahr Mohammed Helmy (1901-1982) schlank und nachdenklich aussieht, eines zeigt ihn im weißen Arztkittel in Berlin, eines im Tennis-Dress.

Es ist das erste Mal, dass die Verwandten bereit sind, mit einem Journalisten zu reden. Sie sind misstrauisch. Mohammed Helmy hatte in Deutschland seine große Liebe gefunden, so erzählen die Verwandten: die Berlinerin Emmy Schmidt. Und, so sagen sie: Er hatte ein großes Herz für Kinder.