Wahl US-Republikaner: Christie und Fiorina werfen hin

Chris Christie landete in New Hampshire auf dem sechsten Platz. Jetzt wirft er hin.

(Foto: REUTERS)
  • Chris Christie und Carly Fiorina ziehen sich aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner zurück.
  • Beide landeten bei der Vorwahl in New Hampshire abgeschlagen auf den hinteren Plätzen.

Nur noch sieben von 17 Republikanern im Rennen

Der Bewerberkreis um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner schrumpft. Der Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, und die frühere Chefin von Hewlett-Packard, Carly Fiorina, verabschieden sich aus dem Rennen.

Christie war bei der Vorwahl am Dienstag im Bundesstaat New Hampshire abgeschlagen auf dem sechsten Platz gelandet. Das hatte bereits Zweifel geweckt, ob er ein geeigneter Kandidat für die Präsidentenwahl am 8. November wäre. Er werde seine Kampagne beenden, sagte nun ein hochrangiger Helfer des Politikers der Nachrichtenagentur Reuters.

Bernie Sanders, 74, Sozialist - und plötzlich Held der Jugend

Bernie Sanders hat die Vorwahl in New Hampshire haushoch gewonnen. Wohl auch, weil er Missstände benennt, die vor allem junge Wähler umtreiben. Von Nicolas Richter mehr ...

Fiorina, die in New Hampshire auf dem siebten Platz gelandet war, sagte in einem Statement: "Obwohl ich meine Kandidatur heute zurückziehe, werde ich dieses Land weiter bereisen und für jene Amerikaner kämpfen, die sich nicht damit abfinden möchten, wie die Dinge sind." Fiorina war die einzige Frau im Kandidatenkreis der Republikaner.

Mit ihrem und Christies Ausscheiden sind nur noch sieben von ehemals 17 Republikanern im Rennen. Bisher dominiert der Immobilienmilliardär Donald Trump den Wahlkampf. Er entschied auch die Vorwahl in New Hampshire für sich.

Auch die frühere Hewlett-Packard-Chefin Carly Fiorina will nicht mehr.

(Foto: AFP)