Wahl in UngarnVor dem Rechtsruck in Budapest

Ungarn steckt mitten in der Krise und wählt ein neues Parlament. sueddeutsche.de stellt die Kandidaten in Bildern vor und erklärt, weshalb das Land vor einem Rechtsruck steht.

Die Vorbereitungen laufen: Ungarn wählt an diesem Sonntag ein neues Parlament. Das osteuropäische Land, seit 2004 Mitglied in EU und Nato, wurde hart von der globalen Finanzkrise getroffen, zudem ist das Vertrauen der etwa zehn Millionen Menschen in die politische Elite gering. sueddeutsche.de stellt die Kandidaten vor und erklärt, weshalb das Land vor einem gewaltigen Rechtsruck steht.

Foto: dpa

7. April 2010, 17:242010-04-07 17:24:00 ©