Waffenstillstand Jemen schnauft kurz durch

Hoffen auf gute Nachrichten: Zwei Jemeniten vor einem Friseursalon in der Hauptstadt Sanaa.

(Foto: Yahya Arhab/dpa)
  • Seit neun Monaten herrscht in Jemen Krieg zwischen regierungstreuen Kräften und Huthi-Rebellen.
  • Nun haben die Parteien einen siebentägigen Waffenstillstand vereinbart, der an diesem Dienstag in Kraft tritt.
  • Friedensverhandlungen sollen in der Schweiz beginnen.
Von Paul-Anton Krüger, Kairo

Es ist ein kleiner Lichtblick für die Menschen in Jemen, eine Atempause in einem Krieg, der nun bald neun Monate dauert. Von Dienstagmorgen an gilt ein siebentägiger Waffenstillstand in dem Land im Süden der Arabischen Halbinsel; an diesem Dienstag sollen an einem geheim gehaltenen Ort in der Schweiz Friedensverhandlungen zwischen der international anerkannten Regierung unter Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und der Huthi-Miliz sowie ihren Verbündeten beginnen, die im Herbst 2015 im Handstreich den Norden des Landes samt der Hauptstadt Sanaa einnahmen und die Regierung vertrieben.

Die zwei bisherigen Waffenruhen wurden gebrochen; diesmal seien die Aussichten besser, sagte noch am Wochenende der UN-Vermittler Ismail Ould Cheikh Ahmed. Allerdings sind die Kämpfe zuletzt noch eskaliert. Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition, die Hadi wieder die Kontrolle über das Land verschaffen will, wurden in der nordwestlich von Sanaa gelegenen Provinz Hajjah, einer Hochburg der Huthi, am Sonntag laut Krankenhäusern mindestens 44 Menschen getötet.

Hoffen auf die Einsicht, dass der Konflikt militärisch nicht zu lösen ist

Am Montagmorgen traf eine Tochka-Rakete der Huthis oder mit ihnen verbündeter Einheiten des jemenitischen Militärs ein Feldlager der Koalition; neben je einem hohen Offizier aus Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten starben offenbar Dutzende Soldaten. Es könnte der schwerste Rückschlag für die Koalition werden, die bei einem ähnlichen Angriff im September auf ein Militärlager in der Provinz Marib 65 Soldaten verloren hatte. Die Friedensgespräche sind damit zumindest gefährdet, auch wenn die Golfstaaten dort nicht vertreten sind; Jemens Konfliktparteien sollen unter sich verhandeln.

Die arabische Hoffnung lebt

Dem Arabischen Frühling folgte tiefer Winter. Allenfalls in Tunesien ist etwas von dem Traum geblieben - dem Westen sollte es jede Anstrengung wert sein, das Land zu unterstützen. Kommentar von Paul-Anton Krüger mehr ...

Westliche Diplomaten hoffen darauf, dass in den Golfstaaten nach Tausenden Luftangriffen die Einsicht wächst, dass dieser Konflikt militärisch nicht zu gewinnen ist. Die geplante Offensive der Koalition mit dem Ziel, Sanaa einzunehmen, ist ins Stocken geraten. Seit Wochen wüten schwerste Kämpfe um Taizz, die drittgrößte Stadt des Landes, die weitgehend zerstört sein soll, ohne dass eine Seite einen Durchbruch erzielen konnte. Ein Luftangriff der Koalition traf dort eine Klinik der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen, obwohl deren Koordinaten bekannt waren.

Die Koalition vertrieb die Huthis zwar aus der Stadt Marib, von wo ein Vorstoß auf Sanaa geplant war, konnte aber bislang Angriffe auf die Grenzregion in Saudi-Arabien nicht unterbinden. Als Zeichen für das militärische Patt gilt auch der Einsatz von Hunderten Söldnern aus Kolumbien, anderen lateinamerikanischen Ländern und womöglich auch Eritrea. Sie sollen offenbar die Elitetruppen aus den Golfstaaten für offensive Operationen entlasten und helfen, deren Verluste zu verringern.