Überwachung durch USA NSA listet Deutschland als Spionageziel

Deutschland und die Europäische Union stehen auf einer Spionageliste der NSA. Einem Medienbericht zufolge ist das Interesse der Amerikaner an der Bundesrepublik höher als an anderen EU-Staaten. Der US-Geheimdienst interessiert sich in Deutschland vor allem für Außenpolitik und die Finanzwirtschaft.

Deutschland und die Europäische Union zählen laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel zu den Spionagezielen des amerikanischen Geheimdienstes NSA. Dies gehe aus einer Geheimliste mit nachrichtendienstlichen Prioritäten hervor, über die der Geheimdienst-Enthüller Edward Snowden verfüge, berichtete das Magazin.

Demnach rangiert Deutschland auf der Skala von "1" (höchstes Interesse) bis "5" (niedrigstes Interesse) im Mittelfeld: etwa auf einer Ebene mit Frankreich und Japan, aber vor Italien und Spanien. Zu den Topzielen zählen China, Russland, Iran, Pakistan, Nordkorea und Afghanistan. Geheimdienstlich weitgehend irrelevant dagegen seien Kambodscha, Laos oder der Vatikan.

Auch einzelne Themenfelder werden laut Spiegel priorisiert: die deutsche Außenpolitik sowie Fragen der ökonomischen Stabilität und Gefahren für die Finanzwirtschaft jeweils mit 3, Waffenexporte, neue Technologien und internationaler Handel mit 4 sowie deutsche Gegenspionage und die von Deutschland ausgehende Gefahr für Cyberangriffe auf US-Infrastrukturen mit 5.

Auf EU-Ebene interessieren die Amerikaner sich mittelmäßig (Stufe "3") für die Themen "Außenpolitische Ziele", "Internationaler Handel" sowie "Wirtschaftliche Stabilität" und eher wenig (Stufe "5") für neue Technologien, Energiesicherheit und Ernährungsfragen.