Terror früher und heute Warum die drei RAF-Terroristen so schwer zu fassen sind

Burkhard Garweg, Ernst-Volker Wilhelm Staub und Daniela Klette. Sie werden zur dritten RAF-Generation gezählt.

(Foto: picture alliance / dpa)
  • Seit gut 30 Jahren bemühen sich Ermittler, die dritte Generationen der Rote Armee Fraktion (RAF) zu fassen.
  • Ob die neuen Spuren von dem Überall auf einen Geldtransport in Groß Mackenstedt einen Durchbruch bringen, ist ungewiss.
  • Die dritte Generation der Terroristen ging im Vergleich zu ihren Vorgängern deutlich konspirativer vor.
  • Was Terroristen aller Generationen eint: ihr gnadenloser Narzissmus.
Von Hans Leyendecker

Mord verjährt nicht, und Fahnder haben einen langen Atem. Seit gut dreißig Jahren mühen sich tüchtige Kriminalisten, versierte Staatsschützer und erfahrene Strafverfolger, die dritte Generation der Rote Armee Fraktion (RAF) zu fassen, doch die Spuren führten meist ins Nichts. Zehn Morde sind noch immer nicht aufgeklärt. Ein Fiasko - nicht nur für die Ermittler.

Im November 2013 trafen sich Karlsruher Bundesanwälte und Ermittler des Bundeskriminalamts zu einer Art Bestandsaufnahme in Sachen RAF. Man war sich einig, dass die möglichen Ermittlungsansätze allesamt abgearbeitet seien. Vielleicht, so die Hoffnung, könnten neue Analysemethoden in dem einen oder anderen Fall doch noch den Durchbruch bringen. Immer wieder mal werden Asservate mit neuen Methoden auf DNA-Informationen untersucht und mit dem bereits identifizierten Material von Terrorismusverdächtigen verglichen. Viel existiert da aber nicht mehr.

Wenn Terroristen zu gewöhnlichen Räubern werden

Ehemalige RAF-Mitglieder sollen nahe Bremen und in Wolfsburg zwei Geldtransporter überfallen haben. Kehrt die Terrorgruppe zurück? Die wichtigsten Fragen und Antworten von Oliver Das Gupta und Oliver Klasen mehr ...

Möglicherweise gebe es doch noch eine "günstige Fügung des Schicksals", meinte nach dem Treffen ein Beamter. "Kommissar Zufall", sagte man früher.

Die dritte Generation der RAF reiste gerne mit der Bahncard

Ob der Überfall auf den Geldtransporter im niedersächsischen Stuhr einen Durchbruch bringt oder ob die Spuren doch wieder ins Nichts führen werden, ist noch ungewiss. Aber die Vorstellung, dass da möglicherweise noch welche von der RAF, die von 1970 bis 1998 aktiv war, unterwegs sind, wirkt in den Tagen des islamistischen Terrorismus fast schon unwirklich und regt doch zu Vergleichen an. Wie war der Terror früher, wie ist er heute?

Die drei Generationen der Roten Armee Fraktion

Mehr als zwei Jahrzehnte lang war die Terrororganisation aktiv: die drei Phasen der RAF und die Schicksale ihrer Mitglieder im Überblick. mehr ...

Es hat zu fast allen Zeiten schreckliche Wirrköpfe, Fanatiker und blutige Heilige gegeben. Dass Terroristen einen Hang zum Narzissmus haben, dafür gibt es viele Beispiele. Der eitle RAF-Mitgründer Andreas Baader zeigte sich gern in schnellen Autos. Die Mörder des sogenannten Islamischen Staates (IS) verschicken Selfies in die Welt und zeigen sich strahlend mit ihren Opfern. Der norwegische Attentäter Anders Breivik, der vor viereinhalb Jahren in Oslo und auf der Insel Utøya 77 Menschen ermordete, liebte Fantasieuniformen und war sehr eitel. Gutachter diagnostizierten bei ihm ausgeprägten Narzissmus. Aus Untersuchungen über die dunkle Geschichte des Terrors kann man lernen, dass Terroristen die Welt vorwiegend aus der Innensicht betrachten. Sie pflegen ihre Paranoia und meist auch ihren Waffenkult. Der RAF war wichtig, die Welt wissen zu lassen, mit wie viel TNT sie einen Anschlag verübt hatte. Die Terroristen von heute lassen sich mit ihrem Kriegsgerät fotografieren, als gingen sie auf Safari. Meist kennen sie nur Schwarz oder Weiß und kein bisschen Grau. Das war auch so bei der RAF und ist so, etwas komplizierter und brutaler noch, beim IS, dessen Terror epidemische Formen angenommen hat.

Tage des Terrors

mehr...

Auf die "Selbstbezüglichkeit" der RAF hat vor Jahren der Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger in einem Gespräch hingewiesen, das in dem Buch "Die RAF und der linke Terrorismus" veröffentlicht wurde. Ideologisch sei die Terrorbande schon aufgeladen gewesen, aber im Kern sei es "immer nur um sie selbst" gegangen. "Das heißt, um den Austausch von Gefangenen, um ihre Freipressung. Politisch betrachtet war das eine totale Binnenwelt, ohne irgendeine Analyse der gesellschaftlichen Situation, gepaart mit einem völligen Realitätsverlust."