Südafrika Selbstkritik ist dem ANC fremd

Südafrikas Staatschef Zuma soll nach Korruptionsvorwürfen zurücktreten - seine Partei will ihn loswerden. Doch auch sie hat es nicht verdient, an der Macht zu bleiben.

Kommentar von Bernd Dörries, Kapstadt

"Konterrevolutionäre" hat Jacob Zuma seine Gegner oft genannt, die aus den anderen Parteien, aber auch die im ANC. Immer dann, wenn es um seine zahllosen Korruptionsaffären ging, um den Niedergang des Landes, der Wirtschaft und der Moral, immer dann sagte Zuma: Nicht ich bin das Problem, sondern die Konterrevolutionäre. Es ist eine Sicht der Welt, die aus jener Zeit stammt, als Zuma ein Kämpfer gegen die Apartheid war, als es um "sie oder wir" ging.

Konterrevolutionäre sind für Zuma nun jene in der eigenen Partei, die ihn aus dem Amt drängen wollen, die von einem Neuanfang sprechen. Seit Dezember versucht der neu gewählte ANC-Chef Cyril Ramaphosa alles, um Zuma einen möglichst geschmeidigen Abgang zu ermöglichen. Es ist seltsam, dass Ramaphosa das für möglich hält. Nach allem, was passiert ist. Zuma ist nur formal Präsident des Landes, er ist vor allem das Oberhaupt einer Clique von Verbrechern und Verwandten, die den Staat auf eine Art und Weise ausgenommen hat, dass es einem den Atem raubt. Er hat Justiz und Politik und das Steuerwesen so umgebaut, dass es lange niemanden gab, der ihn zur Rechenschaft ziehen wollte oder konnte. Warum soll so jemand aufgeben? Für Zuma geht es um alles, so wie früher, ich oder sie.

ANC fordert Präsident Zuma zum Rücktritt auf

Jacob Zuma steht im Zentrum massiver Korruptionsvorwürfe, die ihm bislang allerdings nichts anhaben konnten. Nun will seine eigene Partei seine politische Karriere beenden. mehr ...

Der ANC hat seinen "Entsandten" Zuma abberufen

Ist er nicht mehr Präsident, droht ihm das Gefängnis. Wenn ich in den Abgrund gehe, dann geht ihr alle mit, so hat er es schon oft geraunt, so wird er es nun wohl halten. Für Südafrika ist das nicht gut, aber auch keine dramatische Verschlechterung nach allem, was Zuma dem Land angetan hat.

Vom Untergrundkämpfer zum Skandal-Präsidenten

mehr...

Der ANC hat seinen "Entsandten" Zuma abberufen, wenn er nicht zurücktritt, wird im Parlament ein Abwahlantrag gestellt werden. Den hat die Opposition schon längst für den 22. Februar terminiert, aber der ANC will sich daran nicht beteiligen. So, als ob Zuma ein internes Problem der Partei wäre, bei dem Außenstehende kein Mitspracherecht haben.

Zuma wird bald gehen müssen, aber seine Partei ist noch da. Sie hat ihn vor zehn Jahren gewählt, obwohl er sich gerade wegen einer Vergewaltigung vor Gericht verantworten musste, obwohl es schon damals Korruptionsvorwürfe gab. Alles war auf dem Tisch - und genau so kam es. Selbstkritik ist der Partei aber fremd, jetzt soll halt Cyril Ramaphosa das Land wieder in Ordnung bringen. Er ist tatsächlich der Beste, den es für diese Aufgabe gibt, der die Wahl 2019 sogar wieder gewinnen könnte. Seine Partei hat es aber nicht verdient, an der Macht zu bleiben.

Mandelas gefährliches Erbe

Jacob Zuma saß mit Mandela auf Robben Island, er wurde nicht als Versöhner entlassen, sondern als einer, der sagte: Jetzt bin ich dran, jetzt werde ich reich. Das war sein ganzes Programm. Kommentar von Bernd Dörries mehr...