SPD-Parteitag Die Häutung des Martin Schulz

Er ist kein rhetorischer Künstler und kein Meister der Attacke. Aber der SPD-Chef zeigt auf dem Parteitag wie noch nie, was ihn im Innersten antreibt. Daraus wird ein großer Auftritt - egal, wie der Parteitag endet.

Von Stefan Braun, Berlin

Als es vorbei ist, folgt der sofortige Abgang. Nichts wie weg, fast sieht es so aus, als wolle der Mann einfach abtreten. Da redet Martin Schulz mehr als 75 Minuten, und am Ende verzichtet er ausgerechnet auf das, was nach so einem Kraftakt das Schönste sein könnte: das Bad im Beifall. Das Rednerpult steht in der Mitte; der Parteichef könnte jetzt den Applaus genießen.

Stattdessen eilt der Vorsitzende zurück auf seinen Platz, klatscht wie all die anderen, reiht sich ein, will nichts Besonderes sein. Vielleicht ist das einfach nur geschickt, aber in diesem Moment wirkt der Mann ehrlich bescheiden. Und als die vielen anderen im Saal nach Minuten immer noch nicht aufhören möchten, geht Schulz noch mal hoch ans Mikrofon und bewegt seine Hände so demonstrativ nach unten, dass auch der letzte kapiert, der Applaus möge jetzt enden. Schulz will nichts mehr wissen vom Feiern.

Schulz: "Wir sind jetzt gefordert"

Der SPD-Chef wirbt für ergebnisoffene Gespräche mit CDU und CSU, die Delegierten müssen darüber entscheiden. Von Dominik Fürst mehr ...

Das ist ungewöhnlich. Und es ist nicht die einzige Überraschung. Denn wo andere auf große Krisen mit großem Lärm reagieren, beginnt Schulz seine Rede mit einem Gang in den Keller. Ganz tief runter in die düsteren Zeiten der vergangenen Wochen. "Ich habe schon manches Auf und Ab in meinem Leben hinter mir", sagt Schulz mit fast zittriger Stimme. "Aber so ein Jahr kann man nicht einfach abschütteln." So was stecke in den Knochen, gerade weil er wisse, wie enttäuscht und wütend viele Menschen seien, die große Hoffnungen in ihn und die SPD gesetzt hätten. Er könne die Uhr nicht zurückdrehen, er trage als Kanzlerkandidat die Verantwortung für das Ergebnis. "Bei all diesen Menschen bitte ich für meinen Anteil an der Niederlage um Entschuldigung."

Man ahnt, wie schwer die Niederlage auf Schulz lastete

Das ist kein rhetorischer Renner, es treibt die Leute nicht auf die Stühle. Es holt den Schmerz hervor, den alle hier am liebsten sofort vergessen würden. Mancher Beobachter schüttelt jetzt den Kopf. Wie kann einer sich nur so klein machen. Aber Schulz ist Schulz an diesem Tag, und das wird sich auch nicht mehr ändern.

Denn jetzt ahnt man, wie schwer die Niederlage auf ihm lastete und wie tief sie ihn runterzog, als am 24. September das Wahlergebnis deutlich wurde. Will man also heute verstehen, warum er lange Tage so schwermütig wirkte, dann liefert er dafür an diesem ersten Tag des Parteitreffens die Begründung.

Für Schulz, so hat es kurz zuvor der alte Sozialdemokrat Gert Weisskirchen ausgedrückt, ist mit dieser Rede die entscheidende Stunde angebrochen. Der Augenblick, an dem alles zusammenkommt, die Niederlage bei der Wahl, das Nein zur großen Koalition danach und jetzt der Wechsel hin zu Gesprächen, eine solche vielleicht doch noch einmal zu versuchen. "Jetzt ist der Moment gekommen", sagt Weisskirchen. Und der frühere Bundestagsabgeordnete meint damit nicht nur die Trauerarbeit; er meint auch die künftige Richtung.

Schulz wird darauf zurückkommen. Zunächst aber liest er sich und der ganzen Partei die Leviten. Erinnert daran, dass die SPD seit fast 20 Jahren Wahlen verloren habe, dass ihr verglichen mit 1998 fast zehn Millionen Menschen weniger die Stimme gegeben hätten. "Wir haben es nicht geschafft, einen Gesamtentwurf für die Zukunft unseres Landes zu entwickeln", klagt der Parteichef. "Unser Problem ist, dass wir unser klares Profil verloren haben."

Und nicht nur das, Schulz rechnet beinahe mit allem ab, was aus seiner Sicht seit Jahren schiefläuft. In der Politik insgesamt, aber auch bei den Sozialdemokraten. Die Tricksereien, die Intrigen, diejenigen, die zuallererst die eigene Macht sichern wollten. Das alles müsse aufhören, sagt Schulz. Politik dürfe nicht als reiner Machtkampf betrachtet werden. "Das zerstört das Politische. Es zerstört auch die Sozialdemokratie." Es ist keine Warnung, Schulz will damit niemandem drohen. Er will aussprechen, was ihn seit Monaten, unvorsichtig ausgedrückt, ankotzt.