Spanien Helft Tabarnia!

Eine Satire auf katalanische Separatisten erobert das Netz: Die fiktive Region Tabarnia strebt die Unabhängigkeit von der Unabhängigkeit an.

Von Sebastian Schoepp

Tabarnia gibt es nicht. Trotzdem ist das Land diese Woche eines der trending topics auf Twitter gewesen, alle großen Tageszeitungen Spaniens und das Fernsehen haben die Satire aufgegriffen, die in sozialen Netzwerken die Runde macht. Tabarnia, das ist eine fiktive Region rund um die katalanischen Küstenstädte Tarragona und Barcelona, der Name setzt sich aus den ersten Silben beider Namen zusammen. Ihre Erfinder haben ein in diesen Tagen durchaus ernstes Anliegen: Sie wollen sich über katalanische Separatisten lustig machen.

Was Tabarnia anstrebt, ist die Unabhängigkeit von der Unabhängigkeit, also die Sezession von einem unabhängigen Katalonien. Die Macher von Tabarnia halten den katalanischen Separatisten mit Tweets und einer Webseite den Spiegel vor, indem sie ihre Sprüche kopieren: Tabarnia sei die reichste Region Kataloniens heißt es da, man wolle nicht das Hinterland durchfüttern - ähnliche Aussagen waren von katalanischen Separatisten über ärmere Teile Spaniens verbreitet worden. Auch die Realitätsferne vieler Separatisten wird aufs Korn genommen: Tabarnia sei ein Gefühl - niemand, der nicht aus Tabarnia sei, könne das verstehen, heißt es da. Ein Tabarnia-Fan berichtet scherzhaft von einem New York-Besuch. "Als der Taxifahrer erfuhr, dass wir aus Tabarnia sind, hat er uns umsonst gefahren - weil wir sind die Unterdrückten." Das ganze gipfelt im Aufruf an die EU: Helft Tabarnia!

Die Erfinder von Tabarnia halten sich im Dunkeln, sie kommunzieren über eine Webseite, die "Barcelona is not Catalonia" heißt - eine Verballhornung des Slogans "Catalonia is not Spain." Auf der Seite finden sich Hinweise zum Hintergrund ihrer Satire. Das spanische Wahlrecht bevorteilt ländliche Regionen, nur deshalb konnten die katalanischen Separatisten die jüngste Regionalwahl gewinnen. Das Projekt Tabarnia versteht sich als Antwort darauf. Nicht ohne Grund folgen die Umrisse Tabarnias in etwa der Gegend, in der spanientreue Parteien wie die Ciutandans am 21. Dezember die meisten Stimmen erhielten. Die liberale Partei tut denn auch das Ihre, die Kunde von Tabarnia im Netz zu verbreiten.

Der Blogger Esteban Hernández schreibt auf El Confidencial: "Tabarnia mag ein Witz sein, doch eigentlich ist es mehr": Es reflektiere eine Tendenz, die sich verstärken werde - die zur Verkleinerung, zur Abspaltung, aber auch zu wachsenden Selbstbestimmungsbestrebungen wohlhabender Zentren. Kann sein, dass Hernández recht hat. In den Pyrenäen gibt es eine - echte - Region mit realen Abspaltungstendenzen von Katalonien: das Bergtal Arán. Dort ist man am Verbleib bei Spanien interessiert - was nicht überrascht: Die Königsfamilie fährt hier Ski.

Wie die "schweigende Mehrheit" die Katalanen spaltet

Spaniens Ministerpräsident Rajoy war überzeugt: Die Mehrheit der Katalanen sei gegen die Unabhängigkeit. Der Wahlerfolg der Separatisten zeigt, dass er sich geirrt hat. Oder etwa doch nicht? Von Karin Janker mehr...