Mariano Rajoy - aktuelle Themen & Nachrichten - SZ.de

Mariano Rajoy

Illegale Parteienfinanzierung
:Spanische Volkspartei erneut im Zentrum eines Politskandals

Die Vorwürfe lauten auf Diebstahl und mutmaßliche Vernichtung von Beweisen für eine illegale Finanzierung der Partei unter der Regierung Rajoy. Eine parlamentarische Untersuchungskommission soll ihnen nun nachgehen.

Wirtschaft
:So hart trifft die Corona-Krise Spanien

Spanien erlebt einen brutalen Wirtschaftseinbruch. Es herrschen Arbeitslosigkeit, Armut und Niedergang. Viele Menschen erinnert das an die Zeit nach der Finanzkrise.

Von Thomas Urban

Katalonien gegen Spanien
:Juristischer Erfolg für inhaftierten Separatistenführer

Der wegen Aufruhrs verurteilte Katalane Junqueras ist von Spanien zu Unrecht an der Aufnahme seines Mandats als Europaabgeordneter gehindert worden, urteilt der Europäische Gerichtshof. Es ist der jüngste Schritt im schon lange währenden Konflikt zwischen spanischer Zentralregierung und Katalonien. Eine Chronologie.

Von Barbara Galaktionow

Spaniens neuer Ministerpräsident
:Was sich mit Sánchez ändern könnte

Der Sozialist will die schlimmsten Auswüchse der bleiernen Sparjahre korrigieren. Auch den Katalanen gibt er Anlass zur Hoffnung.

Von Sebastian Schoepp und Thomas Urban, Madrid

Machtwechsel in Spanien
:Spaniens neuer Regierungschef, ein Wackelkandidat

Der Sturz von Ministerpräsident Rajoy hat Sozialisten-Chef Sánchez überraschend ins Amt geholfen. Doch der Traum von einer Linksregierung könnte schneller vorüber sein als erhofft.

Von Thomas Urban, Madrid

SZ Espresso
:Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat: Spaniens Regierungschef gestürzt, Populisten regieren Italien, Verwirrung um Zoo-Ausbruch.

Von Jana Anzlinger

Spanien
:Der Coup des "schönen Pedro"

Mit Stimmen der katalanischen Abgeordneten stürzt der Sozialist Pedro Sánchez den spanischen Premier. Merkel verliert damit den letzten Verbündeten in Südeuropa.

Von Sebastian Schoepp

Leserdiskussion
:Ihre Meinung zum Sturz von Rajoy

Nach einem Misstrauensvotum verliert Spaniens bisheriger Ministerpräsident Rajoy sein Amt. Vorerst übernimmt Sozialisten-Chef Sánchez die Macht, Neuwahlen sollen folgen. Auslöser ist eine Korruptionsaffäre um Rajoys Volkspartei, in die enge Vertraute des Politikers verwickelt waren.

Nach Korruptionsaffäre
:Spanisches Parlament stürzt Ministerpräsident Rajoy

Der Misstrauensantrag der Sozialisten ist erfolgreich. Deren Chef Sánchez übernimmt vorerst die Macht, Neuwahlen sollen folgen. Nach Italien rutscht damit ein zweites südliches EU-Mitglied in eine politische Krise.

Von Benedikt Peters

Misstrauensvotum in Spanien
:"Die Korruption in Rajoys Volkspartei hat beängstigende Ausmaße"

Prominente Parteimitglieder sind bereits verurteilt, diesen Freitag muss sich Regierungschef Rajoy einem Misstrauensvotum stellen. Ein Gespräch mit dem Historiker Carlos Collado Seidel darüber, wie es in Spanien weitergehen kann.

Interview von Barbara Galaktionow

Spanien
:Premier auf Abruf

Wusste Mariano Rajoy von einem korrupten Netzwerk in seiner Partei? Am Freitag stellt ihm das Parlament die Vertrauensfrage. Die Abgeordneten einer Kleinstpartei, auf die sich Rajoys Minderheitsregierung stützte, haben sich bereits entschieden.

Von Thomas Urban

Mariano Rajoy
:"Verbrechen der Eta werden nicht verschwinden"

Straffreiheit könne die baskische Terrorgruppe nach ihrer Auflösung keine erwarten, sagt der spanische Ministerpräsident. Dass die Eta ihren Schritt mehrfach ankündigt, bezeichnet er als "Propaganda".

Spanien
:Regionalpräsidentin von Madrid tritt wegen Diebstahlsvorwürfen zurück

Cristina Cifuentes soll in einem Supermarkt Kosmetikprodukte gestohlen haben, darauf deutet ein Video hin. Ihre Demontage ist auch eine Niederlage für den konservativen Ministerpräsidenten Rajoy.

Von Thomas Urban

Katalonien-Konflikt
:Ungläubigkeit, Empörung und Wut

Die Freilassung von Separatisten-Führer Puigdemont in Deutschland verärgert viele in Madrid, sie sehen "ein Desaster für Spanien".

Von Thomas Urban

Katalonien
:Puigdemonts Hoffnung auf ein unabhängiges Katalonien schwindet offenbar

Ein spanischer Journalist hat auf einem fremden Handy Nachrichten des Separatisten-Chefs mitgelesen. Der schreibt, die spanische Zentralregierung habe gewonnen. Auf Twitter beteuert er, der Kampf gehe weiter.

Felipe VI.
:Spaniens König kämpft ums Ansehen

Felipe VI. hat in der Katalonien-Krise Sympathien verspielt. Zu seinem 50. Geburtstag versucht sich die königliche Familie deshalb in Imagepflege.

Von Thomas Urban

Katalonien
:Kataloniens Abgeordnete wählen Separatisten zum Parlamentspräsidenten

Roger Torrent muss jetzt entscheiden, ob der nach Brüssel geflohene Puigdemont wieder an die Macht kommen soll. Spaniens Ministerpräsident Rajoy zufolge verbiete der "gesunde Menschenverstand" eine Regierung aus dem Exil.

Spanien
:Helft Tabarnia!

Eine Satire auf katalanische Separatisten erobert das Netz: Die fiktive Region Tabarnia strebt die Unabhängigkeit von der Unabhängigkeit an.

Von Sebastian Schoepp

Wahl in Katalonien
:Wie die "schweigende Mehrheit" die Katalanen spaltet

Spaniens Ministerpräsident Rajoy war überzeugt: Die Mehrheit der Katalanen sei gegen die Unabhängigkeit. Der Wahlerfolg der Separatisten zeigt, dass er sich geirrt hat. Oder etwa doch nicht?

Von Karin Janker

Nach Wahl in Katalonien
:Puigdemont bietet Rajoy Gespräch an

Der abgesetzte Regionalpräsident zeigt sich bereit, den Ministerpräsidenten außerhalb Spaniens zu treffen. Rajoy reagiert mit einer halben Absage.

Nach der Wahl
:So könnte es in Katalonien weitergehen

Ex-Regionalpräsident Puigdemont strebt wieder an die Macht in Barcelona. Doch kann er das von seinem Exil in Brüssel aus? Und wie wird Spaniens Ministerpräsident nun reagieren? Fragen und Antworten nach der Katalonien-Wahl.

Von Barbara Galaktionow

Katalonien
:Die Separatisten irren sich gewaltig

Die Befürworter der Unabhängigkeit Spaniens haben die Wahlen des Regionalparlaments gewonnen. Das Ergebnis als Mandat für eine Loslösung von Madrid zu betrachten, ist allerdings eine groteske Fehleinschätzung.

Kommentar von Thomas Urban

Katalonien
:Unabhängigkeitsbefürworter feiern Puigdemont

Das Bündnis des entmachteten Präsidenten geht überraschend stark aus der Wahl in Katalonien hervor. Die Separatisten blicken schadenfroh nach Madrid, im Parlament müssen sie aber mit einem unbequemen Gegner rechnen.

Von Karin Janker

Wahl in Katalonien
:Eine gespaltene Region sucht eine Richtung

Mehr als fünf Millionen Katalanen wählen heute zwischen Separatisten oder Einheitsbefürwortern. Einige der Kandidaten für das Regionalparlament sitzen wegen des Streits mit der spanischen Regierung noch im Gefängnis.

Von Thomas Urban, Barcelona

Minderheitsregierungen
:Diese Staatschefs müssen ohne breite Rückendeckung auskommen

Niederlande, Spanien, Skandinavien: In Europa leiten Regierungen häufig die Geschicke ohne eine stabile Mehrheit. Doch nicht alle sind erfolgreich.

Von Silke Bigalke, Thomas Kirchner, Thomas Urban und Sebastian Schoepp

Katalonien
:Spanische Richterin erlässt EU-Haftbefehl gegen Puigdemont

Im Konflikt zwischen Katalonien und der spanischen Zentralregierung schlägt nun die Stunde der Juristen. Die Berater des abgesetzten Regionalpräsidenten sind von der Reaktion der deutschen Bundesregierung enttäuscht.

Von Ronen Steinke, Berlin, und Thomas Urban, Madrid

Katalonien
:Madrid ruft Puigdemont zur Teilnahme bei Neuwahl in Katalonien auf

Zuvor hat der abgesetzte katalanische Regierungschef die Gründung eines freien Landes gefordert.

Katalonien
:Spaniens Staatskrise ist per Duell nicht zu lösen

Finanzielle Interessen, verletzte Ehre und identitäre Gefühle bilden eine gefährliche Mischung beim Streit um die Unabhängigkeit Kataloniens. Das Beispiel Südtirol zeigt, wie solch ein Konflikt friedlich beigelegt werden kann.

Kommentar von Stefan Ulrich

Streit mit Katalonien
:Artikel 155 - Spaniens "nukleare Option"

Im Streit um die Unabhängigkeit Kataloniens will Madrid die aufsässige Regionalregierung in Barcelona mithilfe der spanischen Verfassung in die Knie zwingen. Doch was bedeutet das konkret?

Von Barbara Galaktionow

Katalonien
:Kataloniens Regierung will gegen Entmachtung klagen

Schon am Samstag hatte der katalanische Regionalpräsident Puigdemont angekündigt, eine Entmachtung durch die Zentralregierung nicht hinzunehmen und das Vorgehen Madrids mit der Franco-Diktatur verglichen.

Geschichte von Katalonien
:Blind vor lauter Liebe

Seit Jahrhunderten fühlen sich die wirtschaftlich erfolgreichen Katalanen in Spanien benachteiligt. Über die Wurzeln eines uralten Konflikts.

Von Sebastian Schoepp

Katalanische Unabhängigkeitsbewegung
:Puigdemont scheut die ultimative Eskalation

Auf den Straßen Barcelonas demonstrieren Tausende gegen die spanische Zentralregierung, doch Kataloniens Regionalpräsident gibt sich wenig kämpferisch. Eine Lösung, mit der beide Seiten ihr Gesicht wahren können, schlägt er aus.

Von Thomas Urban, Barcelona

Katalonien-Krise
:Spanien gewinnt den Machtkampf

Madrid beschließt die Entmachtung von Kataloniens Regionalregierung. Ob Ministerpräsident Rajoy damit den Konflikt um die Unabhängigkeit befriedet, ist jedoch fraglich.

Von Thomas Urban

Spanien
:Spaniens Kabinett leitet Entmachtung Puigdemonts ein

Nun muss der Senat noch über die Einschränkung der katalanischen Autonomie beschließen. In Barcelona sind für den Abend Proteste geplant.

Spanien
:Rückendeckung für Rajoy aus Brüssel

Spaniens Ministerpräsident will die Autonomie Kataloniens aussetzen. Die EU unterstützt ihn dabei, genau wie die Opposition in Madrid.

Von Thomas Urban

Krise um Unabhängigkeitsbewegung
:Die schweren Fehler des Mariano Rajoy

Der spanische Premierminister hat entscheidend zur gegenwärtigen Eskalation der Krise um Katalonien beigetragen. Nun könnte er die "nukleare Option" ziehen.

Von Thomas Urban

Spanien
:Puigdemont kritisiert Inhaftierung katalanischer Aktivisten

Kataloniens Regionalpräsident spricht von "politischen Gefangenen", sein Sprecher von einer "Provokation". Grund für die Inhaftierung der Aktivisten ist deren Rolle bei einer Unabhängigkeits-Demo.

Katalonien-Konflikt
:Madrid lässt sich nicht von Puigdemont abspeisen

Hat Barcelona die Unabhängigkeit ausgerufen? In einem Brief an die spanische Zentralregierung laviert Kataloniens Regionalpräsident um eine Klärung dieser Frage herum. Madrid setzt ein neues Ultimatum.

Von Thomas Urban

Katalonien-Konflikt
:Spanien braucht Mut, um überleben zu können

Millionen Menschen sind verarmt, Jobs unsicher, die Politik ideenlos. Das hat den Separatismus groß gemacht. Nur mit einer neuen politischen Kultur kann das Land bestehen.

Kommentar von Sebastian Schoepp

Kataloniens Regierungschef
:Puigdemont ist gescheitert

Am Tag nach der Rede des katalanischen Regierungschefs ist klar: Die von vielen ersehnte Abspaltung von Spanien wird es vorerst nicht geben. Jetzt ist Madrid am Zug.

Von Thomas Urban

Spanischer Regierungschef
:Rajoy setzt Kataloniens Regierung Frist bis Montag

Spaniens Ministerpräsident schließt jegliche Gespräche über die Unabhängigkeit Kataloniens aus - und verlangt eine Erklärung von Regionalpräsident Puigdemont.

Carles Puigdemont
:Der Träumer Kataloniens

Der Regionalpräsident Puigdemont hat immer auf die Unabhängigkeit seiner Region gehofft. Dabei unterstützen ihn weder seine Landsleute noch die europäischen Nachbarn. Er hat sich verschätzt.

Von Thomas Urban

Puigdemont zur Unabhängigkeit
:Katalonien lenkt vorerst ein

Regierungschef Puigdemont fordert zwar die Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien, will aber den Dialog mit der Zentralregierung in Madrid: "Wir sind keine Verbrecher, wir sind keine Putschisten", sagt er.

Von Thomas Urban

Katalonien
:Puigdemont wählt den Weg der Vernunft - Rajoy muss folgen

Der katalanische Premier verzichtet auf den Vollzug der Unabhängigkeit seiner Region. Er entsagt so im erbitterten Streit mit Madrid einem unkalkulierbaren Abenteuer.

Kommentar von Stefan Ulrich

Katalonien
:Kataloniens Regierungschef verzichtet auf Unabhängigkeitserklärung

Der katalanische Regierungschef hält allerdings am Ziel eines unabhängigen Staates fest, sagt er im Parlament von Barcelona. Zuvor will er mit Spanien in einen Dialog treten.

Referendum in Katalonien
:Bürgermeisterin von Barcelona spricht sich gegen Unabhängigkeit aus

Im Streit um die mögliche Abspaltung Kataloniens von Spanien ist die Stadt das Zentrum der Proteste. Der Konflikt sei eine Gefahr für den "sozialen Zusammenhalt", erklärt die Bürgermeisterin. Nicht nur deswegen kritisiert sie die Pläne der Separatisten.

Spanien
:Madrid droht der katalanischen Regierung

Absetzung, Entmachtung, Verhaftung: Spaniens Regierung geht Kataloniens Separatisten immer wüster an. Vor der heutigen Sitzung des Regionalparlaments in Barcelona hat die Polizei nun das Gebäude umstellt.

Von Thomas Urban

Katalonien und Europa
:Selbstbestimmung lädt zur Diktatur ein

Der Separatismus greift wieder um sich, in Barcelona und nun auch im Norden Italiens. Aber die Sehnsucht nach dem homogenen Kleinstaat widerspricht der Idee der Demokratie.

Von Gustav Seibt

Nach Unabhängigkeitsreferendum
:Spaniens Regierung will Neuwahlen in Katalonien

Zuvor hatte ein Entsandter der Regierung erstmalig sein Bedauern über den harten Polizeieinsatz am Rande des Referendums geäußert. Es ist das erste Mal, dass Madrid versöhnlichere Töne anschlägt.

Von Thomas Urban

Katalonien-Konflikt
:Wie es im Streit zwischen Barcelona und Madrid weitergeht

Kommt es zu neuer Gewalt? Erklärt Katalonien wirklich die Unabhängigkeit? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Thomas Urban

Gutscheine: