Pegida, Islam und Gesellschaft Ein völkischer Geist ist aus der Flasche gelassen

"Wir sind das Volk", rufen die Pegidisten in Dresden.

(Foto: REUTERS)

Die dritte deutsche Einheit steht auf dem Spiel, weil der jahrzehntelange Streit darum, ob Deutschland Einwanderungsland ist, wieder aufflammt. Er tobt zwischen einer weltoffenen und einer Gegen-Zivilgesellschaft.

Kommentar von Heribert Prantl

Die erste deutsche Einheit begann vor sechzig Jahren mit der Integration der Flüchtlinge und Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg; diese Einheit ist längst vollendet. Die zweite deutsche Einheit begann vor 25 Jahren mit dem Fall der Mauer; sie ist weit gediehen.

Die dritte Einheit, die von Alt- und Neubürgern, von eingewanderten und alteingesessenen Bürgen, steht noch am Anfang; ihre Entwicklung ist gefährdet von den sich radikalisierenden Ressentiments gegen den Islam und gegen muslimische Bürger; diese Ressentiments werden von islamistischen Attentätern befruchtet.

Manche würden am liebsten eine neue Mauer bauen

Die deutsche Gesellschaft ist gespalten: Auf der einen Seite stehen diejenigen, die eine dritte Einheit befördern wollen und wissen, dass eine gute Zukunft dieser Gesellschaft von der Inklusion abhängt, davon also, dass die vier Millionen Muslime in Deutschland wirklich zu Hause sind.

Auf der anderen Seite stehen diejenigen, die diese Einheit ablehnen, deswegen Exklusion fordern und das unter anderem mit den Gewalttaten islamistischer Terroristen begründen. Das aggressive Ressentiment ist für Menschen, die von "Pegida" angezogen werden, identitätsstiftend. Manche von ihnen würden am liebsten eine neue Mauer bauen, um den Islam als Lebensform zu isolieren.

Die Größe dieses Exklusions-Lagers ist schwer zu schätzen; es ist jedenfalls sehr laut, raumgreifend und eifernd nicht nur auf den Straßen von Dresden, sondern vor allem in den Foren des Internets. Der Rückgriff der Pegidisten auf die "christliche Wertegemeinschaft" ist auch ein Akt der Ablenkung von den Ursachen der sozialen Miseren und ein Akt der Aggressionsverschiebung.

Exportschlager Pegida

Österreich, Schweiz, Spanien, Skandinavien. In vielen Ländern Europas bilden sich Ableger der deutschen Anti-Islam-Bewegung. Neonazis und Rassisten machen sich das zunutze. Ein Überblick. Von Cathrin Kahlweit, Charlotte Theile, Silke Bigalke und Thomas Urban mehr ... Analyse

Das erklärt, warum es in ganz Europa Pegida-Ableger gibt. Zu befürchten ist, dass Muslime darauf mit ihrem Rückzug in religiöse Selbstvergewisserungen reagieren. Mohammeds Flucht aus Mekka und seine spätere Rückkehr als Kämpfer passt nicht wenigen jungen, frustrierten und exkludierten Muslimen ohnehin gut als Identifikationsfolie.