Nordrhein-Westfalen Heino schenkt Heimatministerin Platte mit SS-Liedern

Die Begeisterung hielt nur kurz: Ina Scharrenbach nimmt von Heino auf dem Heimatkongress "Die schönsten deutschen Heimat- und Vaterlandslieder" entgegen.

(Foto: F. Berger/dpa)
  • Der Sänger Heino hat Nordrhein-Westfalens Heimatministerin Ina Scharrenbach eine Schlager-LP geschenkt.
  • Darauf sind Lieder wie "Wenn alle untreu werden" - ein Gassenhauer aus dem "Liederbuch der SS".
  • Die Opposition kritisiert Scharrenbach nicht nur wegen der Platte, sondern auch, weil sie Heino überhaupt empfangen hat.
Von Christian Wernicke, Düsseldorf

Ina Scharrenbach erkannte zu spät, welch vergiftetes Geschenk ihr der Mann mit der dunklen Sonnenbrille und den allzeit blonden Haaren da überreichte. Nordrhein-Westfalens Heimatministerin lächelte sogar, als ihr Heino die LP mit den "schönsten deutschen Heimat- und Vaterlandsliedern" am vergangenen Samstag beim ersten "NRW-Heimatkongress" in Münster überreicht hatte. Nur, das Lachen ist der CDU-Politikerin vergangen. Spätestens, seit die Westdeutsche Zeitung eruierte, welches Liedgut auf dem Doppelalbum von anno 1981 ertönt.

Nur einer der insgesamt 24 Titel - das "Steiger-Lied" - hatte überhaupt einen Bezug zum Bundesland. Vieles hingegen klang schrecklich großdeutsch. "Wenn alle untreu werden" ist ein Gassenhauer aus dem "Liederbuch der SS". Und mit "Flamme empor" und "Der Gott, der Eisen wachsen ließ" intonierte Heino da noch weitere Melodien, die einst die Nazi-Schergen gesungen hatten.

Heino war Teil des Programms, mit Redezeit und Namensschild

Also muss Scharrenbach sich abgrenzen. "Sehr strikt" verwahrt sich die 41-jährige Ministerin gegen jede Unterstellung, sie hege heimlich Sympathien für Nazi-Lieder. Oder gar für deren Ideologie.

Das tut im Düsseldorfer Landtag ernsthaft zwar niemand. Aber die SPD-Opposition verlangte am Donnerstag per Kleiner Anfrage Auskunft, warum Scharrenbach beim Heimatkongress ausgerechnet Heino, dem Barden der schwarzbraunen Haselnuss, eine Bühne bot. Ihr Ministerium erklärt, man habe Heino genau wie 46 andere "Heimatbotschafter" aus NRW eingeladen. Nur seien die meisten nicht gekommen. Heino jedoch kam, wurde von Scharrenbachs Haus prompt als "Überraschungsgast" gefeiert - und war Teil des Programms, mit Redezeit und Namensschild.

Bisher hatte Scharrenbach sich stets bemüht, die Arbeit ihres Ministeriums gegen jeden Verdacht der Heimattümelei zu feien. "Heimat ist für alle da", lautete ihr Motto, oder auch: "Heimat grenzt niemanden aus". Also nicht Heino, den gebürtigen Düsseldorfer, aber eben auch nicht Zuwanderer und Ausländer. Der Heimatkongress zum Beispiel mit 520 meist ehrenamtlichen Teilnehmern hatte in einem Arbeitskreis engagiert nach Wegen für eine bessere Integration von Flüchtlingen gesucht. Heino und seine Lieder aus braunen Zeiten stellen diese Anstrengungen nun in den Schatten.

"Ich war der erste Rock 'n' Roller"

Heino ist jetzt Rocker. Behauptet er zumindest. Sein neues Album "Schwarz blüht der Enzian" ist voller Breitwandgitarren. Im Gespräch verrät er, warum er zurzeit lieber in Wacken spielt als im Musikantenstadl. Interview von Felix Reek mehr... Interview