Nigeria Mehr als 200 befreite Boko-Haram-Geiseln sind schwanger

Nigeria hat Flüchtlingslager für die befreiten Boko-Haram-Geiseln eingerichtet, hier stehen Frauen in Yola beisammen.

(Foto: REUTERS)
  • Etwa 700 Frauen und Mädchen sind in der vergangenen Woche aus der Gewalt der Terroristengruppe Boko Haram in Nigeria befreit worden.
  • Sie halten sich in Flüchtlingslagern auf und erhalten medizinische und psychologische Betreuung.
  • 214 von ihnen sind schwanger, berichtet der Direktor des UN-Bevölkerungsprogramms.
  • Einige der ehemaligen Geiseln haben von ihrer Gefangenschaft erzählt.

700 Frauen und Mädchen befreit

214 der jüngst in Nigeria aus der Gewalt der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram befreiten Frauen und Mädchen sind schwanger. Das erklärte der Direktor des UN-Bevölkerungsprogramms, Babatunde Oshotimehin, afrikanischen Medien zufolge.

Die Streitkräfte des westafrikanischen Landes haben seit vergangener Woche etwa 700 Frauen und Mädchen befreit. Sie waren von Boko Haram im Nordosten des Landes als Sklavinnen gehalten oder zwangsverheiratet worden. Die Frauen und Mädchen würden derzeit auf verschiedene Krankheiten getestet, darunter auch die Immunschwächekrankheit Aids, sagte Oshotimehin vor Journalisten in Lagos.

Dabei seien die Schwangerschaften festgestellt worden. "Manche sind sichtbar schwanger, bei anderen schlug nur der Test an", sagte er. Alle erhielten medizinische Unterstützung.

Verschleppt, versklavt, zwangsverheiratet

Vor einem Jahr entführte die Terrorgruppe Boko Haram mehr als 200 Schülerinnen. Amnesty International gibt in einem Bericht Hinweise auf ihr Schicksal - und wirft der Sekte Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Von Markus C. Schulte von Drach mehr ...

Ehemalige Geiseln erzählen von ihrer Gefangenschaft

Einige der ehemaligen Geiseln haben von ihrer Gefangenschaft erzählt. In einem Flüchtlingslager in Yola im Bundesstaat Adamawa schilderten zwei Frauen, wie Boko-Haram-Kämpfer sie nach ihrer Gefangennahme zur Heirat mit Rebellen zwingen wollten. Ihre Flucht endete in einer Tragödie, als mindestens drei Frauen durch eine Landmine getötet wurden.

Andere Frauen, die sich während eines Angriffs der Armee gegen Boko-Haram-Stellungen unter Bäumen und Büschen versteckt hätten, seien versehentlich von Panzern überrollt worden, berichtete eine 18-Jährige. Sie war vor mehr als einem Jahr in ihrem Dorf bei Madagali im Norden von Adamawa verschleppt worden.

Eine 19-jährige war bei ihrer Entführung durch Boko Haram vor fünf Monaten in ihrem Dorf bei Chibok im vierten Monat schwanger. Dadurch entging sie nach eigenen Angaben einer Zwangsverheiratung - allerdings nur bis zur Entbindung. "Zum Glück wurde ich einen Tag nach der Geburt befreit", sagte sie. 275 Frauen und Kinder waren am Wochenende in das Camp in Yola gebracht worden.

800 000 Kinder fliehen vor Gewalt in Nigeria

Angegriffen, entführt, missbraucht. 800 000 Kinder sind dem Kinderhilfswerk Unicef zufolge im Nordosten Nigerias auf der Flucht vor Kämpfen zwischen Boko Haram und der Regierung. mehr ...

Wie die nigerianische Notfallbehörde Nema mitteilte, erhalten die traumatisierten und zum Teil unterernährten Frauen und Kinder neben der medizinischen Behandlung "jegliche von ihnen gewünschte Unterstützung". Traumaexperten helfen ihnen dabei, sich zu erholen und künftig wieder ein normales Leben führen zu können.

Laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International entführte Boko Haram seit Anfang 2014 im Norden des Landes mindestens 2000 Frauen und Mädchen.