Kopten Merkel verurteilt Anschläge auf ägyptische Christen

  • Bei zwei IS-Anschlägen auf christlich-koptische Kirchen in Ägypten hat es mehr als 40 Tote und Dutzende Verletzte gegeben.
  • Präsident Al-Sisi ruft daraufhin den Ausnahmezustand aus. Allerdings muss das Parlament noch zustimmen.
  • Die Kopten werden immer wieder Opfer von Gewalt in Ägypten.

Nach den verheerenden Anschlägen auf christlich-koptische Kirchen in Ägypten hat Präsident Abdel Fattah al-Sisi für die nächsten drei Monate den Ausnahmezustand angekündigt. In einer Fernsehansprache am Abend erklärte Al-Sisi, dieser werde in Kraft treten, sobald unter anderem das Parlament zugestimmt habe.

Wenn der Ausnahmezustand gilt, haben die Sicherheitskräfte erweiterte Befugnisse, um das Vorgehen gegen Extremisten zu vereinfachen. Bei den schwersten Terrorangriffen auf die christliche Minderheit in Ägypten seit Jahren waren gestern mehr als 40 Menschen getötet und 110 verletzt worden.

Bei einer Explosion in einer Kirche in der nordägyptischen Stadt Tanta starben dem Staatsfernsehen zufolge mindestens 27 Menschen. Nur Stunden später, kam es zu einer zweiten Explosion. Außerhalb einer koptisch-christlichen Kirche in der Hafenstadt Alexandria detonierte ebenfalls ein Sprengsatz, wie das ägyptische Staatsfernsehen vermeldete. 17 Menschen starben. Die Terrormiliz Islamischer Staat reklamierte die Anschläge über ihr Sprachrohr Amaq für sich.

Bundeskanzlerin Angela Merkel verurteilte die Anschläge scharf. Es seien abscheuliche Taten, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Die Bundesregierung appellierte an die ägyptischen Muslime, sich solidarisch mit der christlichen Minderheit im Land zu zeigen. Die Kopten bräuchten nicht nur den Schutz der Sicherheitskräfte, hieß es in der Erklärung des Sprechers.

Spannungen zwischen Muslimen und Christen

Christen machen in Ägypten zehn Prozent der etwa 94 Millionen Einwohner aus, die Mehrheit davon sind Kopten. Sie können ihre Religion weitgehend frei ausüben und leben größtenteils friedlich mit der muslimischen Bevölkerungsmehrheit zusammen. Das koptische Weihnachtsfest ist seit 2002 als Feiertag im ganzen Land anerkannt. Es gibt allerdings vereinzelte Spannungen, vor allem in den ländlichen Gebieten.

Als erstes ägyptisches Staatsoberhaupt hatte Ägyptens Präsident Al-Sisi im Januar das koptische Weihnachtsfest besucht. 2010 wurden bei einem Angriff von Islamisten auf ein Weihnachtsfest im oberägyptischen Nadsch Hammadi sechs Kopten getötet; am Neujahrstag 2011 starben 23 Menschen bei einem Bombenanschlag auf eine Kirche in Alexandria.

Papst reist im April nach Ägypten

Bei einem schweren Bombenanschlag auf eine Kirche im Dezember waren fast 30 Menschen getötet worden. Damals bekannte sich die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zu der Tat.

Ein Ableger des IS terrorisiert den Nordsinai in Ägypten und kündigte in Propagandavideos Angriffe auf Christen an. Im Februar flohen Hunderte ägyptische Christen von dort. Vorangegangen war eine Mordserie an Mitgliedern der religiösen Minderheit, hinter der die Terrormiliz vermutet wurde.

Für Ende April ist der Besuch von Papst Franziskus in Kairo angekündigt. Dabei will er auch seine Solidarität mit den Kopten zum Ausdruck bringen. Außer in Ägypten gibt es auch vereinzelt koptische Gemeinden im Sudan, in Äthiopien und in Libyen. Vor allem im ölreichen Libyen arbeiten trotz des Bürgerkrieges Hunderte ägyptische Kopten als Gastarbeiter.

Trump trifft Sisi

Der ägyptische Präsident erhält einen herzlichen Empfang im Weißen Haus: Sisi mache einen tollen Job, lobt Donald Trump. mehr...