Kämpfe in Syrien Bilder aus der Hölle des Krieges

Ein Drohnenvideo zeigt albtraumhafte Szenen von Kämpfen in Damaskus. Es ist Teil der russischen Propagandaschlacht in Syrien.

Von Sebastian Gierke

Es sind perfekte Bilder. Die Farben, die Schärfe, die Klarheit. Es sind perfekte Bilder aus der Hölle.

Die Bilder zeigen das Grauen des Krieges in Syrien. Häuser explodieren, Rauchwolken steigen auf, Panzer rücken vor. Überall Zerstörung, überall Trümmer. Eine Stadt als Schuttberg. Es sind Streitkräfte der syrischen Armee zu sehen, die Panzer Baschar al-Assads werden eindrucksvoll ins Bild gesetzt.

Eine Drohne hat die Bilder aufgenommen, mutmaßlich über Jobar, einem Stadtteil von Damaskus. Genauer: einem ehemaligen Stadtteil von Damaskus. Denn von Jobar, das vor allem zeigen die Aufnahmen, ist nicht mehr viel übrig.

Um das von den Rebellen gehaltene Viertel im Osten der syrischen Hauptstadt wird seit zwei Jahren gekämpft. Die Bewohner haben die Häuser längst verlassen, die Kämpfe finden in den Ruinen und Tunneln statt.

Jobar ist von strategischer Bedeutung, weil es an den "Platz der Abbasiden" grenzt, ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt, der in das Zentrum von Damaskus führt. Immer wieder haben die syrischen Truppen versucht, Jobar einzunehmen. Von hier aus beschießen die Rebellen oft andere Viertel von Damaskus.

Mittwoch vergangene Woche haben die syrischen Streitkräfte wieder eine Offensive gestartet. Ziel waren die Verteidigungslinien der Aufständischen, von denen diese die Hauptstadt beobachteten, sagte ein Militärvertreter.

Mittwoch vergangene Woche wurde auch das Video ausgestrahlt. Vom staatlich-russischen Nachrichtenportal Vesti.ru. Am Montag dieser Woche wurde es auf Youtube gepostet.

Produziert wurde das Video von Russia Works. Dahinter steckt das russische Staatsfernsehen. Russia Works ist eine Produktionsgesellschaft, die für die staatliche russische Medienholding WGTRK solche Clips produziert. Auf der Internetseite finden sich alle Videobeiträge der Sendungsreihe mit dem Namen "Krieg", die verschiedene russische Sender ausstrahlen.

Eine vermeintliche Erfolgsmeldung nach der anderen

Wie jeder Krieg ist auch der Krieg in Syrien ein Propagandakrieg. Seit Beginn der eigenen Luftschläge in Syrien versucht Russland auf allen zur Verfügung stehenden Kanälen die Bevölkerung den Kampfhandlungen gegenüber positiv zu stimmen. Gerade heute ist Assad nach Moskau gereist, um Putin für dessen Eingreifen zu danken. Das russische Verteidigungsministerium veröffentlicht eine vermeintliche Erfolgsmeldung nach der anderen. Es geht um die Deutungshoheit. Zwischen Amerikanern und Russen entwickelt sich zunehmend ein nicht nur politisches, sondern auch militärisches Duell.

Auf den Filmen von Russia Works ist zum Beispiel der Kriegsjournalist Ewgenij Podubnowo (hier in einem anderen Video von Russia Works) zu sehen: Wie er durch verlassene Tunnel der syrischen Rebellen schleicht oder Frauen filmt, die um ihre Toten trauern. Außerdem gibt es einen Videoblog mit Luftaufnahmen von Gefechten in der Nacht oder zerbombten Wohnsiedlungen.

Assad kämpft um sein Symbol der Stärke

Mit russischer und iranischer Hilfe greifen Assads Truppen die Metropole Aleppo an. Ein Sieg wäre für das Regime die ersehnte Machtdemonstration. Von Ronen Steinke mehr ...

Podubnowo macht Aufnahmen aus schwer umkämpften Gebieten, in die sich kaum noch ein Journalist traut. Möglich ist das, weil der Russe unter dem Schutz der syrischen Armee steht. Er reist deren Panzern hinterher und liefert hochwertiges Material für die Propagandamaschinierie des russischen Präsidenten Putin, aber auch die des syrischen Machthabers Assad.

Podubnowo filmt die angebliche Offensive der syrischen Armee in Damaskus oder zeigt wie sich deren Panzer nahe der durch den IS besetzten Ruinenstadt Palmyra durch den Staub wühlen.