Japan Perfektes pazifisches Timing

Amaris Abgang wirft zusätzliche Schatten auf "Abenomics".

(Foto: dpa)

Dass der Handelsminister kurz vor einem wichtigen Abkommen über einen Skandal stürzt, verstehen in Tokio viele als einen Warnschuss der eigenen Partei auf Regierungschef Abe.

Von Christoph Neidhart, Tokio

Er hätte zur feierlichen Unterzeichnung des Freihandelsabkommens rund um den Pazifik am 4. Februar nach Neuseeland reisen sollen. Doch eine Woche, ehe die Unterschriften unter die Transpazifische Partnerschaft (TPP) gesetzt werden, musste Japans Chef-Unterhändler am Donnerstag vom Posten als Handels- und Industrieminister zurücktreten. Akira Amari hat sich angeblich von Bauunternehmern bestechen lassen.

Der Minister wies die Vorwürfe zurück, konnte sie aber nicht ausreichend widerlegen. Premier Shinzo Abe wehrte sich vehement für seinen Minister, der auch für "Abenomics" zuständig war, das ...