Israelische Gefängnisse Tod eines palästinensischen Häftlings löst Unruhen aus

Der Tod eines palästinensischen Häftlings in einem israelischen Krankenhaus hat Unruhen in mehreren Gefängnissen ausgelöst.

Der Tod eines palästinensischen Häftlings in einem israelischen Krankenhaus hat Unruhen in mehreren Gefängnissen ausgelöst. Das ehemalige Mitglied der palästinensischen Sicherheitskräfte starb im Soroka-Krankenhaus in Beerscheva an Krebs, wie Radio Israel berichtete. Die Palästinenserführung warf Israel vor, die medizinische Behandlung des Mittsechzigers vernachlässigt zu haben.

Häftlingsminister Issa Karaki forderte, eine internationale Kommission einzurichten, um die Todesumstände zu untersuchen. Er sprach von einem "hässlichen und ernsthaften Verbrechen" Israels. Israel hatte den aus Hebron im Westjordanland stammenden Mann 2002 festgenommen und wegen versuchten Mordes an Israelis zu lebenslanger Haft verurteilt.

Seine Krebserkrankung war vor zwei Monaten diagnostiziert worden. Nach israelischen Angaben bekam er eine Chemotherapie. Es ist das zweite Mal binnen zwei Monaten, dass ein Palästinenser in israelischer Haft stirbt.