Hoeneß und die Selbstanzeige Kavaliersstrafrecht? Nein danke!

Die Selbstanzeige ist eine Art Notlandung für Steuerhinterzieher. Und kann zu einer brutal harten Landung für den Beschuldigten führen: Zum Verlust von Reputation, Achtung, Ansehen. Doch sie stammt aus der Steuer-Steinzeit - und endet womöglich jetzt. Mit dem Fall Hoeneß.

Ein Kommentar von Heribert Prantl

Ab einer Million wird es hochgefährlich. Eine Million Euro Steuern hinterzogen: Das kann Gefängnis ohne Bewährung bedeuten. Das klingt brutal, ist es aber nicht. Es klingt nur deswegen brutal, weil das Strafrecht lange Zeit ein Strafrecht war für das Prekariat und die untere Mittelschicht. Bei Schwarzfahrern, Rauschgiftlern, Autoknackern und Schlägern packte es schon immer hart zu. Und bei Mord und Totschlag, den klassischen Kapitaldelikten also, läuft die Strafjustiz von jeher zu großer Form auf.

Erst neuerdings gilt das aber auch bei Kapitaldelikten der anderen Art, den Delikten also, bei denen das Kapital eine Rolle spielt. Kavaliersstrafrecht? Nein danke! Das ist vorbei. Bei Steuerhinterziehung droht Haft.

Das Steuerstrafrecht, das lange Zeit für die besseren Kreise ein gut wattiertes und gönnerhaftes Strafrecht war, ist zu einem echten, einem strafenden Strafrecht geworden. Das ist ein Menetekel für einen bisher ehrengeachteten Mann wie Uli Hoeneß. Für ihn geht es um alles oder nichts.

Uli Hoeneß hat das, was viele andere reiche Menschen auch haben: ein Konto im Ausland. Er hat damit das gemacht, was andere reiche Menschen auch machen: Er hat es wachsen lassen, er hat mit dem Geld gespielt und spekuliert, ohne Kenntnis des Finanzamts. Von den Erträgen wusste der Fiskus nichts. Hoeneß hat das Konto gestreichelt - so lange, bis ihm beim Streicheln heiß wurde. Die Hitze hatte weniger endogene, denn exogene Ursachen. Einst sichere Konten sind nämlich nicht mehr sicher, seitdem Daten, auf CDs gebrannt, bei deutschen Finanzämtern landen.

Die Entdeckungsgefahr stieg für Hoeneß so wie für viele andere - und wurde nur durch die Aussicht auf ein Steuerabkommen zwischen Deutschland und der Schweiz gemildert. Nach diesem Vertrag wären Hinterzieher nicht nur straffrei, sondern anonym geblieben: Ihre Schweizer Banken hätten rückwirkend die pauschal-gnädige Nachversteuerung des Geldes vorgenommen. Die verkappte Großamnestie scheiterte an der SPD.

Selbstanzeige ist zur Kunst geworden

Ein Steuerdelikt ist zu einem Delikt mit kapitalen Auswirkungen geworden. Dieses Kapitaldelikt führt zu einer gesellschaftlichen Schubumkehr beim Beschuldigten, zu einer Rufumkehr: Er verliert Reputation, Achtung, Ansehen. All seine Verdienste werden bemäkelt, wenn er seine finanziellen Verdienste nicht ordentlich versteuert und das entdeckt wird. Schubumkehr dient beim Flugzeug der ordentlichen Landung, dem Abbremsen am Boden. Die vom Steuerdelikt ausgelöste Rufumkehr führt zu einer brutal harten Landung für den Beschuldigten.