Hindukusch Privatarmee bietet 5000 Söldner für Afghanistan an

Sie tragen Waffen und Uniform, sie trainieren das Handwerk der Soldaten: Söldnerarmeen könnten bald eine noch größere Rolle in Afghanistan spielen.

(Foto: dpa)
  • Der frühere Chef der berüchtigten Blackwater-Söldnertruppe bietet der amerikanischen Regierung an, 5000 seiner Kämpfer nach Afghanistan zu schicken.
  • Trump hat sich auch nach sieben Monaten im Amt noch nicht zu einer Strategie im Afghanistan-Krieg geäußert.
  • Chefberater Stephen Bannon und auch Schwiegersohn Jared Kushner sollen für das Auslagern von militärischen Aufgaben an Söldnertruppen sein.
Von Tobias Matern

Es muss für Präsident Donald Trump nach einem verlockendes Angebot klingen: Erik Prince, der frühere Chef der unter neuem Namen agierenden, berüchtigten Blackwater-Söldnertruppe bietet der amerikanischen Regierung an, 5000 seiner Kämpfer nach Afghanistan zu schicken - natürlich gegen Bares. "Wir geben zu viel in Afghanistan aus. Und das befeuert den Aufstand, durch Korruption und weil etwas zu den Taliban durchsickert", warb Prince in der Financial Times für das Angebot. Sein Preis: Etwa zehn Milliarden Dollar pro Jahr, damit läge seine Firma angeblich deutlich unter den 45 bis 50 Milliarden Dollar, die der Einsatz die amerikanische Regierung in den nächsten beiden Jahren kosten würde, falls sie eigene Soldaten an den Hindukusch schickt.

Prince glaubt offenbar zu wissen, welchen Knopf er bei Trump drücken muss, dem früheren Geschäftsmann: Er versucht es über den Preis. Das Angebot fällt in eine Zeit, in der Trump sich auch nach sieben Monaten im Amt noch nicht dazu geäußert hat, welche Strategie er im Afghanistan-Krieg anwenden will, der sich zum längsten Einsatz der amerikanischen Geschichte ausgedehnt hat. Und Princes Offerte kommt auch in einer Phase, in der in Afghanistan so viele Zivilisten sterben wie noch nie seit dem Sturz der Taliban im Jahr 2001. Westliche Regierungen wünschen sich nichts sehnlicher als ein Ende des langen, wenig erfolgreichen Einsatzes - und alle Augen sind nun auf Washington gerichtet, den mit Abstand größten Truppensteller und Geldgeber: Was will Trump?

USA wollen Truppen in Afghanistan offenbar aufstocken

Donald Trump hat sich vor seiner Wahl dagegen ausgesprochen, zusätzliche US-Soldaten ins Ausland zu schicken. Nun wird erwartet, dass Verteidigungsminister Mattis das Gegenteil veranlasst. mehr ...

US-Medien berichteten in der vergangenen Woche von einem Wutausbruch des Präsidenten während eines Strategietreffens zu Afghanistan im Weißen Haus, als Trump von seinen Beratern und für den Konflikt zuständigen Ministern Rechenschaft darüber verlangte, warum die USA diesen Krieg nicht für sich entschieden. Öffentlich sagte der Präsident: "Ich will herausfinden, warum wir da seit 17 Jahren sind".

Als Reaktion auf den anhaltenden Patt zwischen den Taliban und den afghanischen Regierungstruppen, die von den ausländischen Soldaten unterstützt und vor allem trainiert werden, erwog Trump offenbar, den US-Oberkommandieren in Afghanistan zu feuern, General John Nicholson. Aber das gilt unter Beobachtern nur als ein Zeichen für den Frust, der sich in Washington über die Situation in Afghanistan ausgebreitet hat - Nicholson genießt eigentlich einen guten Ruf.

Im engeren Machtzirkel Trumps gibt es in der Afghanistan-Frage zwei sich widersprechende Gruppen: Chefberater Stephen Bannon und auch Schwiegersohn Jared Kushner sollen für das Auslagern von militärischen Aufgaben an Söldnertruppen sein. Blackwater-Gründer Prince, der Bruder von Bildungsministerin Betsy DeVos, hat sich offenbar auch schon mit hochrangigen Vertretern des Weißen Hauses getroffen, um seine Söldnerpläne persönlich vorzustellen. Seine Truppe sei nicht für Anti-Terror-Einsätze geeignet, betonte Prince, sondern solle Soldaten ersetzen, die bislang das Training der afghanischen Sicherheitskräfte übernehmen.