Frankfurt Terrorverdacht gegen deutschen Soldaten, der sich als Flüchtling ausgab

Ein Bundeswehrsoldat soll sich als Flüchtling getarnt und einen Terroranschlag geplant haben (Symbolbild)

(Foto: dpa)
  • Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main hat in einem ungewöhnlichen Fall einen Oberleutnant der Bundeswehr festgenommen.
  • Demnach hatte sich der 28-Jährige in Deutschland unter falschem Namen als Flüchtling ausgegeben, obwohl er in Frankreich stationiert war.
  • Er soll eine terroristische Tat vorbereitet und ein fremdenfeindliches Motiv haben.

Ein Bundeswehrsoldat soll sich als syrischer Kriegsflüchtling ausgegeben und einen Anschlag geplant haben. Der deutsche Oberleutnant habe unter falschem Namen einen Asylantrag gestellt und deshalb auch Geld bekommen, berichtete die Staatsanwaltschaft in Frankfurt - einen Tag nach der Festnahme des 28-Jährigen bei einem Lehrgang im unterfränkischen Hammelburg. Er war im elsässischen Illkirch bei einem Jägerbataillon in der Deutsch-Französischen Brigade stationiert. Die Ermittler gehen in diesem ungewöhnlichen Fall von einem fremdenfeindlichen Motiv aus.

Aufgefallen war der in Frankreich stationierte Soldat bereits vor fast drei Monaten, weil er eine scharfe 7,65mm-Waffe in einer Toilette auf dem Flughafen in Wien versteckt hatte. Als er die Pistole aus ihrem Versteck in einem Putzschacht holen wollte, war er am 3. Februar von den österreichischen Behörden vorübergehend festgenommen worden. Für die Waffe besaß der Soldat keine Erlaubnis. Die Pistole hatte er offensichtlich nicht von der Bundeswehr, da die Standard-Pistole der Bundeswehr das Kaliber neun Millimeter hat.

Die anschließenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und des Bundeskriminalamtes (BKA) ergaben, dass sich der Mann Ende Dezember 2015 bei der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Gießen unter falschem Namen als syrischer Flüchtling ausgab. Anfang Januar 2016 stellte er bei der Erstaufnahmeeinrichtung im bayerischen Zirndorf einen Asylantrag. Die Behörden schöpften dem Anschein nach bei der Registrierung keinen Verdacht. Anschließend soll er eine Unterkunft in einem Flüchtlingsheim erhalten und seit Januar 2016 auch deshalb Geld unter falschem Namen bezogen haben.

"Nur weil er in Frankreich stationiert war, heißt es nicht, dass er sich täglich dort aufgehalten haben muss. Er konnte sich in der Freizeit frei bewegen", sagte eine Sprecherin des Bundeskriminalamts. Bei dem Bundeswehrsoldaten seien Anhaltspunkte für ein fremdenfeindliches Motiv gefunden worden. Daher bestehe der Verdacht, dass er mit der zuvor am Wiener Flughafen hinterlegten Waffe eine schwere staatsgefährdende Straftat geplant habe, sagte Oberstaatsanwältin Nadja Niesen. Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt.

Weiterer Verdächtiger ist 24 Jahre alter Student

In die möglichen Anschlagsplanungen soll ein 24 Jahre alter Student einbezogen gewesen sein. Er wurde ebenfalls festgenommen. Auch bei ihm fanden die Ermittler Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund. Beide Männer stammen aus Offenbach und standen in Mail-Kontakt. In der Wohnung des Studenten entdeckten die Ermittler unter anderem Gegenstände, die unter das Waffengesetz, das Kriegswaffenkontrollgesetz und das Sprengstoffgesetz fallen.

90 Polizeibeamte des Bundeskriminalamtes, der hessischen und bayerischen Landespolizeibehörden sowie österreichische und französische Sicherheitsbehörden hatten am Mittwoch 16 Wohnungen und Diensträume der Bundeswehr in Deutschland, Österreich und Frankreich durchsucht. Außer den Wohnungen der beiden Beschuldigten nahmen die Ermittler auch Wohnungen von Menschen aus deren Umfeld unter die Lupe. Sie stellten zahlreiche Mobiltelefone, Laptops und schriftliche Unterlagen sicher.

Von der Leyen feuert Chef-Ausbilder des Heeres

Nach zahlreichen Skandalen bei der Bundeswehr zieht die Verteidigungsministerin weitere Konsequenzen. Hintergrund ist ein bislang unbekannter Fall. mehr ...