Explosion in Dortmund Polizei prüft islamistischen Hintergrund nach Anschlag auf BVB-Bus

Mögliches Bekennerschreiben nimmt Bezug auf Tornado-Einsatz in Syrien. Die Polizei hält es aber für möglich, dass Täter bewusst eine falsche Spur legen. Die Bundesanwaltschaft ermittelt.

Von Georg Mascolo

Nach dem Anschlag auf einen Mannschaftsbus von Borussia Dortmund am Dienstagabend prüfen Sicherheitsbehörden, ob die Attacke einen islamistischen Hintergrund haben könnte. Grund hierfür ist nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR, dass am Tatort ein einseitiges Schreiben aufgefunden wurde, das mit den Worten "Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Barmherzigen" beginnt. In dem Schriftstück wird Bezug auf den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt genommen und behauptet, dass deutsche Tornados daran beteiligt seien, Muslime im Kalifat des sogenannten Islamischen Staates zu ermorden.

Deshalb stünden ab sofort Sportler und andere Prominente "in Deutschland und anderen Kreuzfahrer-Nationen" auf einer "Todesliste des Islamischen Staates." Dies gelte solange, bis die deutschen Tornados abgezogen und die amerikanische Luftwaffenbasis im pfälzischen Ramstein geschlossen werde. Das Schreiben trägt keine Unterschrift.

Inzwischen hat die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe die Ermittlungen in dem Fall übernommen, teilte sie in einer Mitteilung mit. Die Behörden des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen haben unterdessen eine intensive Analyse des Schreibens begonnen, Islam-Wissenschaftler und Forensiker sind daran beteiligt. Nach Einschätzung von an der Untersuchung beteiligten Personen ist es noch zu früh, eine gesicherte Einschätzung abzugeben. Man sei noch sehr vorsichtig mit der Zuordnung, hieß es. Der Vorgang sei sehr ungewöhnlich. Als denkbar gilt auch, dass die tatsächlichen Täter bewusst eine falsche Spur legen wollen.

Alles in Deckung

Drei Sprengsätze treffen den Teambus des BVB in idyllischer Umgebung. Verteidiger Marc Bartra wird erheblich verletzt - die Polizei findet ein mögliches Bekennerschreiben. Von Freddie Röckenhaus mehr ...