"Islamischer Staat" Bundesregierung will IS-Kinder nach Deutschland holen

Zeichen des Endes der IS-Herrschaft in al-Hawidscha im Norden des Irak

(Foto: REUTERS)
  • Die Bundesregierung will die Kinder von deutschen Kämpfern und Anhängern des sogenannten Islamischen Staates zurück nach Deutschland holen.
  • Derzeit sitzen mindestens ein halbes Dutzend deutscher Minderjähriger in Haftanstalten und Verhörzentren im Irak. Die meisten von ihnen sind Klein- und Kleinstkinder.
  • Das Auswärtige Amt begründet die Entscheidung mit humanitären Erwägungen und der Schutzpflicht für die eigenen Staatsbürger.
Von Georg Mascolo

Die Bundesregierung bemüht sich darum, die Kinder von deutschen Kämpfern und Anhängern des sogenannten Islamischen Staates in die Heimat ausfliegen zu lassen. Nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR haben sich Diplomaten des Auswärtigen Amtes an die irakische Regierung gewandt und darum gebeten, eine Ausreisegenehmigung für die Kinder von deutschen IS-Angehörigen zu erteilen. Eine Antwort soll bisher nicht ergangen sein.

Hintergrund ist, dass nach jüngster Zählung bereits mindestens ein halbes Dutzend deutscher Minderjähriger in Haftanstalten und Verhörzentren im Irak einsitzen. Die meisten von ihnen sind Klein- oder sogar noch Kleinstkinder. Sie sitzen nun dort gemeinsam mit ihren Müttern ein, die nach dem Zerfall des IS im Kriegsgebiet aufgespürt und verhaftet wurden. Allein vier Kinder sitzen im nordirakischen Erbil ein, eine der inhaftierten Mütter ist zudem hochschwanger. In der Bundesregierung wird erwartet, dass die Zahl der Kinder mit deutscher Staatsbürgerschaft noch steigen wird. Von den etwa 940 zum IS ausgereisten Personen aus Deutschland haben zwei Drittel die deutsche Staatsbürgerschaft.

Islamist fliegt trotz Fußfessel nach Griechenland

Er war der einzige islamistische Gefährder in Deutschland, der per Fußfessel überwacht wurde - und ist bereits im Oktober über Griechenland in die Türkei ausgereist. Verboten war das nicht. Von Ronen Steinke mehr ...

Die Entscheidung, die Kinder nach Hause zu holen, wird im Auswärtigen Amt mit humanitären Erwägungen und der Schutzpflicht für die eigenen Staatsbürger begründet. Die Jüngsten von ihnen seien von ihren Eltern entweder dorthin verschleppt worden oder wurden sogar erst im IS-Gebiet geboren. Zudem seien die Haftbedingungen problematisch: In Erbil sitzen die Kleinkinder gemeinsam mit ihren Müttern in einer Großraumzelle mit mehr als 60 weiteren Frauen verschiedenster Nationalitäten und einer großen Zahl von Kindern ein. Die Kinder seien bei Familienmitgliedern in Deutschland besser aufgehoben, heißt es im Auswärtigen Amt.

Bei den Babys haben die Behörden keine Sicherheitsbedenken

Zunächst war in der Bundesregierung vermutet worden, dass die Kinder gemeinsam mit ihren Müttern schnell in ihre Heimatländer abgeschoben würden. Nun scheint es aber, als wolle die irakische Regierung den inhaftierten Frauen den Prozess machen. Daraufhin fiel die Entscheidung, sich um eine Überstellung der Kinder zu bemühen. Erste Gespräche mit dem irakischen Außenministerium haben bereits stattgefunden - blieben aber ohne Ergebnis.

Auch die Mütter selbst sollen bei deutschen Diplomaten auf dieses Vorgehen gedrängt haben, die Kinder sollten bitte zu ihren Angehörigen nach Deutschland gebracht werden. Eine ähnliche Linie - die Kinder auszufliegen - zeichnet sich auch in zahlreichen anderen westlichen Staaten ab. Auch die Vereinten Nationen hatten gemahnt, die jeweiligen Regierungen müssten sich um die Kinder kümmern, auf keinen Fall dürften sie etwa staatenlos werden. Die im Kalifats-Gebiet geborenen Kinder besitzen bisher nur eine Geburtsurkunde und Papiere des IS.

Vor der Entscheidung wurde auch über Sicherheitsfragen diskutiert. Bei sehr kleinen Kindern gilt das Zurückholen aus Sicht der beteiligten Sicherheitsbehörden als weitgehend unproblematisch, sie sind traumatisiert, aber nicht radikalisiert. Dagegen warnte Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen unlängst vor dem Risiko, welches von älteren IS-Kindern ausgehen könnte. "Wir sehen die Gefahr, dass Kinder von Dschihadisten islamistisch sozialisiert und entsprechend indoktriniert aus den Kampfgebieten nach Deutschland zurückkehren. Damit könnte auch hier eine neue Dschihadisten-Generation herangezogen werden."

Deutsche IS-Kinder

Die Bundesregierung will Söhne und Töchter deutscher Dschihadisten zurückholen - doch das ist nicht ohne Risiko. Denn die Terrormiliz IS radikalisierte schon die Kleinsten, manche mussten sogar morden. Von Georg Mascolo, Volkmar Kabisch und Amir Musawy mehr...