EU-Flüchtlingspolitik Jeder gegen jeden

In Budapest besteigen Dutzende Flüchtlinge einen Zug Richtung Österreich.

(Foto: REUTERS)

Die Polizei in Ungarn kapituliert vor dem Ansturm der Flüchtlinge, Österreich führt de facto wieder Grenzkontrollen ein. So sieht der Wahnsinn in Europa gerade aus.

Kommentar von Cathrin Kahlweit

So sieht Wahnsinn aus: Während die Polizei in Budapest schlicht vor dem Ansturm der Flüchtlinge kapituliert, führt Wien de facto wieder Grenzkontrollen ein.

Hunderte Flüchtlinge in München angekommen

Hunderte Flüchtlinge versuchen in Zügen von Ungarn aus nach Österreich und Deutschland zu kommen - inzwischen sind zwei Bahnen in München angekommen. In Wien demonstrieren 20 000 Menschen für die Ankömmlinge. mehr ...

Die EU ist derzeit ein politischer Verschiebebahnhof, auf dem jeder Staat seine eigenen Regeln macht - oder aber ignoriert. Und wo jede Seite versucht, die Flüchtlinge möglichst schnell loszuwerden oder zurückzudrängen, immer auf Kosten der Nachbarn.

In Ungarn dementiert die Regierung zwar verzweifelt, aber es ist unübersehbar: Sie ließ zeitweilig Hunderte Flüchtlinge in die Züge nach Westen. Und so richtig kann man den Behörden auch keinen Vorwurf machen. Wie laut wäre der Aufschrei gewesen, wenn Polizisten an den überfüllten Budapester Bahnhöfen die Verzweifelten weggeprügelt hätten?

Wie es Flüchtlinge von Budapest nach München geschafft haben

In Budapest verzichtet die Polizei erstmals überraschend auf Kontrollen an den Bahnhöfen. Hunderte Flüchtlinge drängen in die Züge gen Westen - einige schaffen es bis München. mehr ...

Die Lage ist so absurd, wie die europäische Asylpolitik absurd ist, und Ungarn ist für beides das beste Beispiel: für Härte und fürs Wegschauen. Budapest will nicht ständig wegen des neuen Grenzzauns im Süden kritisiert werden; man versuche doch quasi als einziger europäischer Staat, "Ordnung an den Grenzen wiederherzustellen", heißt es.

Gleichzeitig sind die Zustände in Budapest ein Beweis dafür, dass das nicht gelingt. Also reisen die Migranten ungehindert weiter gen Österreich. Kritik daran ist aber Heuchelei: Man kann nicht gegen den Zaun sein - und gegen viele Tausende Flüchtlinge auf dem Weg nach Westen.

Wie kann Europa das Flüchtlingsproblem gemeinsam lösen?

Ungarn lässt Flüchtlinge unkontrolliert in einem Zug nach Österreich reisen. Das widerspricht dem Dubliner Übereinkommen. Wenn das Flüchtlingsproblem zur Zerreißprobe für Europa wird, braucht es dann nicht mehr Solidarität zwischen den Staaten? Diskutieren Sie mit uns. mehr ... Ihr Forum