Erster Weltkrieg und Versailler Vertrag Keynes' Warnungen

Kritisierte den Friedensvertrag von Versailles: John Maynard Keynes (1883 - 1946)

(Foto: Getty Images)

Der legendäre John Maynard Keynes kritisierte 1920 in einem Buch den Versailler Vertrag. Als Ökonom wusste er: Dieses Konstrukt dient dem Frieden nicht. Aus fast jeder Zeile spricht Keynes' Zorn gegen die Heuchelei der Sieger.

Rezension von Rudolf Walther

Die sprichwörtliche Rede, wonach es leicht sei, einen Krieg zu beginnen, aber schwierig, einen gerechten Frieden zu stiften, bewahrheitet sich an wenigen Friedensschlüssen so wie am Versailler Friedensvertrag vom 28. Juni 1919. Seit fast hundert Jahren ist Keynes' Kommentar dazu von ungebrochener Aktualität.

Der englische Ökonom war der Erste, der in seiner 1920 erschienenen und nun von Joachim Kalka neu übersetzten Schrift "Krieg und Frieden. Die wirtschaftlichen Folgen des Vertrags von Versailles" die "Katastrophe nach der Katastrophe" (so die Historikerin Dorothea Hauser) kommen sah. So unbestreitbar das ist, so klar sollte man die Dimensionen im Auge behalten.

Wahnsinn Westfront

mehr...

John Maynard Keynes machte hauptsächlich den französischen Premierminister Clemenceau für den "Karthago-Frieden" verantwortlich, was den englischen Gegenpart Lloyd George entlasten sollte. Fragwürdig ist die Bezeichnung "Karthago-Friede". Diese Qualifizierung gebührt im 20. Jahrhundert nur einem einzigen Frieden: Im März 1918 diktierte die deutsche Heeresleitung der russischen Delegation unter Leo Trotzki in Brest-Litowsk innerhalb von 72 Stunden einen Friedens-"Vertrag", der seinesgleichen sucht.

Russland sollte 34 Prozent seiner Bevölkerung, 54 Prozent seiner Industrie, 89 Prozent seiner Kohlevorkommen, 32 Prozent seines Ackerlandes sowie die gesamte Öl- und Baumwollproduktion abtreten. "Fraglos mutete der Frieden von Brest-Litowsk Russland ungleich härtere Verluste zu, als der Friede von Versailles ein Jahr später dem Deutschen Reich zufügte", urteilte Hans-Ulrich Wehler.

Keynes' vergeblicher Rat

Gravierender als die Härte der alliierten Forderungen - Deutschland sollte auf 13 Prozent seines Gebiets, zehn Prozent seiner Bevölkerung, 80 Prozent der Eisenerzvorkommen, 25 Prozent der Steinkohlevorkommen und 19 Prozent der Stahl- und Eisenproduktion verzichten - waren die Reparationszahlungen in der Höhe des dreifachen, jährlichen Bruttoinlandprodukts (132 Milliarden Mark).

Mythen, Fakten und der "Lange Max"

Warum starben am Karfreitag 1918 fast 100 Menschen in einer Pariser Kirche? Wieso wurden im deutschen Heer die Juden gezählt? Und was geschah im Skagerrak? Antworten auf 19 Fragen zum Ersten Weltkrieg. mehr ...

Die Zahl beruhte nicht, wie Keynes im Detail belegt, auf soliden Berechnungen der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Deutschlands, sondern auf einer Mischung aus Illusionen, missionarischem Eifer, Rachegefühlen und Schuldzuschreibungen, die das politische Klima langfristig vergifteten. Mit den Reparationsforderungen wurden in englischen, französischen und deutschen Wahlkämpfen gleichermaßen demagogische Propaganda-Apparate gefüttert.

Keynes sah in den Versailler Friedensverhandlungen von 30 Siegerstaaten in der Abwesenheit der Kriegsverlierer (Deutschland, Österreich, Ungarn, Bulgarien, Türkei) vor allem eine verpasste Chance, "die Schwelle eines neuen Zeitalters" zu überschreiten - zur Epoche jenseits von nationalistischer Verhetzung, Militarismus und Imperialismus. Ihm, er war Mitglied der britischen Delegation, ging es darum, nach dem verheerenden Krieg "die Grundlagen des Lebens" in einem prophetisch als Einheit verstandenen Europa wiederherzustellen.

Wie vor 100 Jahren die Welt brannte

Mythen über den Ersten Weltkrieg, die bis heute lebendig sind. Briefe des Malers Franz Marc von der Westfront. Eine Biografie, die zeigt, wie morsch das kaiserliche Österreich 1914 war. Und Beschreibungen eines berühmten Veteranen, in dem der Krieg auch im Frieden weiter loderte. Neue Buchempfehlungen von SZ-Chefredakteur Kurt Kister mehr ... Kurzrezensionen

Die Hoffnung darauf war berechtigt. Noch im Februar 1918 hatte US-Präsident Wilson erklärt, er wolle "weder Annexionen noch Entschädigungen oder Schadensersatz, der den Charakter der Strafe trägt". Davon rückten die vier Großen (USA, Großbritannien, Frankreich, Italien) schnell ab.

So erklärten sie etwa Ruhegehälter von Beamten in den Siegerstaaten zu Kriegsschäden, für die die Verlierer einzustehen hätten. Lloyd George forderte pauschal "Entschädigung" für die "durch den Krieg Ruinierten".