Bundeswehr Neue Probleme mit dem Eurofighter

Eurofighter der Bundeswehr.

(Foto: Bernd Wüstneck/dpa)

Wegen eines Mangels setzt die Bundesregierung die Abnahme weiterer Kampfjets vorerst aus.

Von Christoph Hickmann, Berlin

Das Kampfflugzeug Eurofighter macht neue Probleme. Das Verteidigungsministerium informierte am Montag den Bundestag über einen "Fertigungsmangel" im "Bereich der Verbindung zwischen dem Seitenleitwerk und Rumpf". Dort seien Bohrungen "nicht spezifikationskonform gesenkt und entgratet" worden.

Eine "Schädigung der Struktur des Luftfahrzeuges" könne nicht ausgeschlossen werden, heißt es im Schreiben des Ministeriums, das der Süddeutschen Zeitung vorliegt. Der Eurofighter hatte bereits in der Vergangenheit wiederholt Probleme gemacht.

Betroffen seien alle ausgelieferten Flugzeuge der Tranchen 1 bis 3A, heißt es in dem Schreiben weiter. Derzeit analysierten Experten das Problem, Deutschland habe die "Abnahme weiterer Serienluftfahrzeuge" vorerst ausgesetzt. Das Problem habe aber "keinen unmittelbaren Einfluss" auf den Flugbetrieb der deutschen Eurofighter-Flotte.

In 60 Minuten von München nach Moskau

Im Eurofighter erreicht der Mensch Geschwindigkeiten von bis zu 2000 Kilometer pro Stunde. Das spart zwar Zeit - der Pilot sollte sein Flugzeug aber perfekt beherrschen. mehr... Bilder

SZ Espresso Newsletter

Auch per Mail bestens informiert: Diese und weitere relevante Nachrichten finden Sie - von SZ-Autoren kompakt zusammengefasst - morgens und abends im SZ Espresso-Newsletter. Hier bestellen.