bedeckt München 14°

Kampfjets:In 60 Minuten von München nach Moskau

Im Eurofighter erreicht der Mensch Geschwindigkeiten von bis zu 2000 Kilometer pro Stunde. Das spart zwar Zeit - der Pilot sollte sein Flugzeug aber perfekt beherrschen.

9 Bilder

-

Quelle: Natalie Neomi Isser

1 / 9

Der Stützpunkt

Martin Zielinski rückt sich nach einer Übung im Eurofighter den Helm zurecht. Derzeit fliegen die Kampfpiloten vom Taktischen Luftwaffengeschwader 74 aus Neuburg an der Donau vom Fliegerhorst Lechfeld bei Augsburg ab.

Martin ZielinskiKampfjetpilot

Quelle: Natalie Neomi Isser

2 / 9

Der Oberstabsfeldwebel

Willibald Margraf schaut den Kampfjets nach dem Start hinterher. Der Eurofighter braucht acht Sekunden bis zum Abheben. Nach wenigen Momenten hat ihn der Himmel verschluckt.

Martin Zielinski Kampfjetpilot

Quelle: Natalie Neomi Isser

3 / 9

Die Werft

Der Stückpreis für einen Eurofighter liegt bei über 90 Millionen Euro. In der Werft auf dem Fliegerhorst Lechfeld müssen die Kampfjets regelmäßig gewartet werden.

Martin Zielinski Kampfjetpilot

Quelle: Natalie Neomi Isser

4 / 9

Die Konkurrenz

Nur einer von Hundert Bewerbern schafft es wie Martin Zielinski ins Cockpit eines Eurofighters. Nach einer Trainingsmission auf dem Fliegerhorst Lechfeld ist der 27-Jährige gerade aus dem Kampfjet geklettert.

Martin Zielinski Kampfjetpilot

Quelle: Natalie Neomi Isser

5 / 9

Die Taktik

Spielzeug? Mitnichten: Anhand zweier Miniatur-Jets werden die Taktiken für den simulierten Luftkampf besprochen, ehe die Piloten abheben.

Martin Zielinski Kampfjetpilot

Quelle: Natalie Neomi Isser

6 / 9

Die Piloten

Jeder Pilot hat seinen Fliegernamen: Martin Zielinski (links) nennen alle "Botox". Zusammen mit "Sepp" (Mitte) und dem Chefpiloten des Neuburger Geschwaders - dem sogannten Kommodore - bespricht er die anstehende Mission.

Martin Zielinski Kampfjetpilot

Quelle: Natalie Neomi Isser

7 / 9

Die Kluft

Ein Blick in die Umkleidekabine im Fliegerhorst Lechfeld, wo die Kampfpiloten ihre Arbeitskleidung lagern. Im Kampfanzug, der "Libelle" kann der Körper extremen Belastungen standhalten.

Martin Zielinski Kampfjetpilot

Quelle: Natalie Neomi Isser

8 / 9

Der Hangar

16 Meter lang, elf Meter breit, vier Meter hoch, ein hoch komplexes Waffensystem: Ein Eurofighter "Typhoon" in seinem Hangar auf dem Fliegerhorst Lechfeld.

Martin Zielinski Kampfjetpilot

Quelle: Natalie Neomi Isser

9 / 9

Der Jet

Das 74000 PS starke Triebwerk ist das Herzstück des Eurofighters. Damit erreicht die Maschine Geschwindigkeiten von bis zu 2000 Kilometer pro Stunde, könnte die Strecke zwischen München und Moskau in gut 60 Minuten zurücklegen. 2013 haben die Neuburger Kampfpiloten rund 12,75 Millionen Liter Flugkraftstoff verflogen.

© sz.de/koei
Zur SZ-Startseite