Anschlag in London Britische Parteien setzen nach Anschlag Wahlkampf aus

  • Auf der London Bridge hat ein Lieferwagen mehrere Menschen erfasst.
  • Ein weiterer Vorfall ereignete sich in einem Ausgehviertel unweit der Brücke.
  • Sieben Menschen sind tot. Mindestens 48 verletzt. Premierministerin May und die Londoner Polizei sprechen von Terrorattacken.
  • Die Parteien haben den Wahlkampf ausgesetzt.
  • Die Polizei geht davon aus, dass alle Verdächtigen tot sind.

In der Londoner Innenstadt ist es wenige Tage vor der Wahl in Großbritannien offenbar erneut zu einem terroristischen Anschlag gekommen. Gegen 22 Uhr Londoner Zeit (23 Uhr MEZ) wurden mehrere Fußgänger auf der London Bridge von einem Lieferwagen angefahren. Sieben Menschen sind dabei ums Leben gekommen. Mindestens 48 Menschen wurden verletzt in Krankenhäuser gebracht, meldet die Londoner Ambulanz. Die drei mutmaßlichen Angreifer wurden erschossen. Große Bereiche der Stadt sind gesperrt.

Die Hintergründe der Tat liegen zwar noch im Dunkeln, die Vorfälle würden allerdings wie Terrorattacken behandelt, erklärte Premierministerin May. Die Polizei erklärte die Vorfälle ebenfalls zu Terrorattacken.

Stunden des Schreckens

mehr...

Eine BBC-Reporterin, die zum Zeitpunkt des Anschlags auf der Brücke war, berichtete, der Transporter sei mit hohem Tempo in Schlangenlinien über den Fußweg gefahren und habe fünf oder sieben Menschen getroffen.

Weitere Zeugen berichteten, in dem Fahrzeug hätten drei Männer gesessen. Nach der Tat seien sie aus dem Fahrzeug gesprungen, hätten Verletzte geschlagen und mit Messern attackiert. Anschließend seien die Täter zu Bars und Restaurants in der Umgebung gelaufen und hätten gerufen: "Dies ist für Allah."

Mehrere Unfallwagen, medizinische Betreuer und Traumaspezialisten kümmerten sich um die Menschen auf der Brücke. Auf der Themse suchten Polizisten mit Booten nach möglicherweise ins Wasser gestürzten Menschen.

Auf der Brücke soll es nach einer Meldung der BBC gegen drei Uhr in der Nacht eine große Explosion gegeben haben. Zuvor sollen in der Stadt drei weitere kleine Explosionen zu hören gewesen sein. Es soll sich dabei um kontrollierte Sprengungen der Polizei gehandelt haben.

Was die höchste Terrorwarnstufe in Großbritannien bedeutet

Die britischen Behörden stufen die Terrorgefahr nun als "kritisch" ein. Das heißt, dass sie sich auf einen "unmittelbar bevorstehenden" Anschlag vorbereiten - und nun Soldaten auf den Straßen zu sehen sind. Von Julia Ley mehr ...

Ein weiterer Angriff ereignete sich kurze Zeit später unweit der Brücke am Borough Market. Die Polizei sei wegen einer Messerstecherei dorthin gerufen worden. Schüsse seien gefallen, bestätigt die Polizei auf Twitter.

Der TV-Sender CNN berichtet, dass zwei Männer in ein Restaurant eingedrungen seien und auf eine Kellnerin und einen Mann eingestochen hätten. Der Sender beruft sich auf einen Zeugen. Die Polizei hatte in dem belebten Ausgehviertel mindestens ein Restaurant gestürmt und die Besucher aufgefordert, sich auf den Boden zu legen.

Nach Angaben der Polizei wurden die drei mutmaßlichen Täter am Borough Market erschossen. Sie trugen dem Anschein nach Sprengstoffwesten, die sich aber als Attrappen herausgestellt hätten. Die Lage vor Ort sei unter Kontrolle, die Bürger sollten Ruhe bewahren, sagte Polizei-Chefin Cressida Dick. Sie gehe davon aus, dass kein Verdächtiger mehr auf der Flucht sei. Dennoch fänden weitere Untersuchungen rund um die Tatorte statt.

Auch am Bahnhof Vauxhall südlich der Themse soll es eine Messerstecherei gegeben haben. Inzwischen hat die Polizei mitgeteilt, dass kein Zusammenhang mit den Taten auf der London Bridge und am Borough Market besteht. Der zunächst geperrte Bahnhof ist wieder geöffnet.

Stadtteile weiträumig abgeriegelt

Die U-Bahn-Station London Bridge wurde geschlossen. Drei Krankenhäuser in der näheren Umgebung wurden abgeriegelt, um Patienten und Personal zu schützen.

Premierministerin Theresa May hat für Sonntagvormittag eine Sitzung ihres Sicherheitskabinetts einberufen. Darüber hinaus hat sie bekannt gegeben, dass der Wahlkampf auf nationaler Ebene ausgesetzt wird. Die Labour-Partei will aus Respekt vor den Opfern ebenfalls bis am Abend keinen Wahlkampf führen, sagte deren Vorsitzender Jeremy Corbyn. Am Donnerstag sollen die Briten ein neues Parlament wählen.

Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, erklärte auf Facebook: "Das war eine vorsätzliche und feige Attacke auf unschuldige Londoner und Besucher, die nur einen schönen Samstagabend erleben wollten."

Immer wieder ist Großbritannien Ziel von Terroranschlägen. Im März war ein Mann auf der Westminster Bridge mit hohem Tempo in Fußgänger gefahren. Bei dem Angriff waren mehrere Menschen ums Leben gekommen und Dutzende weitere verletzt worden. Erst kürzlich hat zudem ein Terroranschlag auf ein Popkonzert in Manchester das Land erschüttert.

Eine der tolerantesten Großstädte Englands

Keine britische Stadt charakterisiert ein so entspannter Bürgerstolz wie Manchester. Dabei hat sie schon mehrere Bombenanschläge erlebt. Von Alexander Menden mehr...