7. Februar 2013 11:02 Schavan nach Titelentzug Das Grauen des Merkel'schen Vertrauens

Kanzlerin Merkel hat ihrer Bildungsministerin in der Plagiatsaffäre ihr "volles Vertrauen" ausgesprochen. Das hat noch keiner politisch überlebt. Mal sehen, wie lange Annette Schavan noch durchhält.

Von Thorsten Denkler, Berlin

Annette Schavan hat jetzt 18,75 Tage Zeit für ihren Rücktritt. Also durchschnittlich. Aber weil Statistiken lügen, kann es auch morgen schon passieren, wenn sie von ihrer Reise aus Südafrika zurückkehrt. Dann wären es zwei Tage. Zwei Tage von dem Moment an, in dem Kanzlerin Angela Merkel ihrer angeschlagenen Ministerin ihr "volles Vertrauen" ausspricht. Das ist ja so etwas wie der politische Todesstoß der Kanzlerin.

Minister Franz Josef Jung war der Erste, den das "volle Vertrauen" der Kanzlerin getroffen hat. In der Kundus-Affäre sprach sie ihm selbiges am 26. November 2009 aus. Jung hatte es nicht besser wissen können. Am nächsten Tag trat er zurück. Er wirkte ganz überrascht damals.

Etwas mehr Zeit bekam Karl-Theodor zu Guttenberg. Wegen der offensichtlichen Plagiate in seiner Dissertation kaum noch zu halten, brachte Merkel ihn am 17. Februar 2011 mit ihrem "vollen Vertrauen" zur Strecke. Er wand sich zwölf Tage. Am 1. März 2011 war es vorbei: Rücktritt.

Merkel muss die Höchststrafe sehr schwer gefallen sein

Am längsten kämpfte Bundespräsident Christian Wulff. Vorbei war es ja schon, als Merkel ihm am 19. Dezember ihr "volles Vertrauen" aussprach. Wulff aber zeigte sich erstaunlich zäh. Erst am 17. Februar 2012 gab er auf - 60 Tage nach "v. V.", ein einsamer Rekord.

Norbert Röttgen dagegen hat sich von Merkel ein wenig in die Irre führen lassen. Der hätte wohl etwas geahnt, wenn sie auch ihm ihr "vollstes Vertrauen" ausgesprochen hätte. Doof ist er ja nicht. Als Röttgen vergangenes Jahr in Nordrhein-Westfalen die Wahl infolge seiner maßlosen Selbstüberschätzung verlor, da sprach die Kanzlerin am nächsten Tag nur von der nötigen "Kontinuität im Amt" des Bundesumweltministers. Das war natürlich ein Scherz. Gemeint war, der Norbert habe ihr "vollstes Vertrauen". Lustig fand Röttgen das nicht und wollte auch nicht freiwillig gehen. Zwei Tage später schmiss Merkel ihn einfach raus.

Annette Schavan hat am Mittwoch das "volle Vertrauen" der Kanzlerin abbekommen. Höchststrafe. Merkel muss das sehr schwer gefallen sein. Sie ist mit Schavan ja durchaus freundschaftlich verbunden. So etwas Schlimmes hat sie noch nie zu Schavan sagen müssen. Aber: Jetzt ist es passiert. Mal sehen, wie lange Schavan jetzt noch durchhält. Sie scheint entschlossen, im Amt bleiben zu wollen. Nun ja, Frau Schavan, das waren andere auch.