Orkan Ela in NRW "Schlimmstes Unwetter in der Geschichte der Deutschen Bahn"

Bahnchef Rüdiger Grube während eines Ortstermins auf den Gleisen der S6 zwischen Düsseldorf und Essen in Ratingen.

(Foto: dpa)

Umgefallene Bäume und zerstörte Oberleitungen behindern den Bahnverkehr in Nordrhein-Westfalen noch immer auf einer Strecke von 400 Kilometern. Eine Woche nach dem schweren Unwetter über Rhein- und Ruhrgebiet zieht Bahnchef Grube ein düsteres Fazit.

Eine Woche nach dem schweren Unwetter in Nordrhein-Westfalen zieht Bahnchef Rüdiger Grube angesichts der massiven Schäden auf den deutschen Bahnstrecken ein erstes Fazit: "Es war das schlimmste Unwetter, was wir jemals in der Geschichte der Deutschen Bahn erlebt haben."

Mittlerweile seien zwar 70 Prozent der zerstörten Strecken wieder in Betrieb, aber Grube bittet die Bahnfahrer weiter um "etwas Geduld" bis der gesamte Verkehr störungsfrei laufe, sagte der Bahnchef bei einem Ortstermin an der Strecke der S-Bahn zwischen Essen und Ratingen, die besonders stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. "Wir haben wirklich alles gegeben, um unseren Kunden schnell wieder Mobilität zu gewährleisten."

Eine Woche nach dem verheerenden Unwetter vom Pfingstmontag rollen auf zahlreichen Bahnstrecken im Ruhrgebiet wieder die Züge. Mittlerweile seien von 1500 zunächst gesperrten Streckenkilometern 1100 Kilometer wieder frei, so Grube. Etwa 2200 Kilometer Oberleitung waren jedoch beschädigt oder ganz zerstört. Teilweise mussten die Schienentrassen per Hubschrauber aus der Luft begutachtet werden, da die Räumtrupps zunächst wegen der ebenfalls unpassierbaren Straßen nicht an die Gleise gelangen konnten.

Die Ost-West-Hauptstrecke im Ruhrgebiet zwischen Duisburg und Dortmund wurde mittlerweile komplett wieder freigegeben. Auch zwischen Viersen und Mönchengladbach sowie zwischen Essen und Hagen fahren die Züge jetzt wieder. Auf der Linie S2 fahren aber weiterhin keine Züge zwischen Essen-Altenessen und Duisburg, sowie zwischen Recklinghausen Süd und Recklinghausen Hauptbahnhof. Die S3 fährt nur zwischen Essen und Oberhausen. Besonders auf den Linien S6 und S9 fahren die Züge nur zwischen Düsseldorf und Köln-Nippes beziehungsweise zwischen Bottrop und Haltern.

Der Orkan Ela hatte am Pfingstmontag in Nordrhein-Westfalen mehrere Menschenleben gekostet. Der Sturm hatte schwere Schäden angerichtet, ganze Innenstädte verwüstet und Bundesstraßen durch entwurzelte Bäume unpassierbar gemacht.

Violett ist die Farbe der Gefahr

Die Gewitter ziehen in Richtung Bayern. Doch ihre punktgenaue Vorhersage gehört zu den schwierigsten Aufgaben für Meteorologen. Wann wird gewarnt? Wie funktioniert die Warnkette? Und wer kommt für Schäden auf? Von Anna Fischhaber und Oliver Klasen mehr ...