Tränenausbruch vor Gericht Lindsay Lohan muss ins Gefängnis

Diesmal war sie zu weit gegangen: Wegen Verstoßes gegen ihre Bewährungsauflagen schickt eine Richterin Lindsay Lohan für 90 Tage hinter Gitter. Bei der Urteilsverkündung in Los Angeles brach das US-Starlet in Tränen aus.

Mit Bildern

Die US-Schauspielerin Lindsay Lohan muss ins Gefängnis. Eine Richterin verurteilte die 24-Jährige wegen Verstoßes gegen ihre Bewährungsauflagen zu 90 Tagen Haft. Sie muss ihre Haftstrafe am 20. Juli antreten. Nach der Verkündung des Strafmaßes brach Lohan in Tränen aus.

Brennende Botschaft auf den Nägeln

mehr...

Lohan war im Jahr 2007 wegen Trunkenheit am Steuer und Drogenvergehen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Von der eintägigen Haftstrafe saß sie nur 84 Minuten ab, weil das Gefängnis überbelegt war.

Nun stellte Richterin Marsha Revel fest, dass die Schauspielerin mehrere Sitzungen der ihr verordneten Suchttherapie versäumt und damit gegen die Bewährungsauflagen verstoßen hat. Lohans Entschuldigung, sie habe ihr Bestes getan, um die Auflagen mit ihrem Beruf in Einklang zu bringen, ließ Revel nicht gelten.

Eigentlich sollte die Anhörung bereits im Mai stattfinden. Doch Lohan hatte es vorgezogen, die Filmfestspiele in Cannes zu besuchen, wo sie nach Angaben eines Fotografen bis in die frühen Morgenstunden feierte. Ihre Anwältin Shawn Chapman Holley sagte jedoch, ihre Mandantin habe den Gerichtstermin verpasst, weil ihr in Cannes der Reisepass gestohlen worden sei.

Seitdem muss Lohan ein Überwachungsgerät am Fußgelenk tragen, das beim Konsum von Alkohol Alarm schlägt. Anfang Juni lösten die Sensoren einen Alarm aus, Lohan entging nur knapp einer Verhaftung.

"Das ist mein Leben"

Zusätzlich zur Gefängnisstrafe wurde Lohan von Richterin Marsha Revel ein 90-tägiges stationäres Programm gegen Alkohol- und Drogenmissbrauch auferlegt. Sie verglich Lohan mit jemandem, der "schummelt und glaubt, es sei nur Schummelei, wenn er erwischt wird".

Lohan dagegen beharrte darauf, ihre Bewährungsauflagen ernst zu nehmen: "Ich sehe das nicht als Witz, das ist mein Leben. Das ist meine Karriere und alles, wofür ich mein Leben lang gearbeitet habe." Nach dem Urteilsspruch brach sie in Tränen aus.