Syrien-Krieg Neue Heimat

In seiner Heimatstadt, wie Mohammad Quteish sie sich erträumt, steht auch die Zitadelle wieder (hier links im Bild), die er vor dem Krieg so gern besuchte.

(Foto: Alex Kalman / Mmuseumm)

Mitten im syrischen Krieg versucht ein Junge aus Aleppo, der Zerstörung etwas entgegenzusetzen: Er bastelt sich seine Stadt so, wie er sie sich wünscht - noch schöner als vor den Bomben

Von Mike Szymanski

Mohammad Quteish war zehn Jahre alt, als der arabische Frühling, der längst keiner mehr ist, auch über sein Land kam. Heute ist Aleppo nur noch die Stadt, in der "die Bestien der Nacht" erwachen, "eine nach der anderen", wie der Dichter Fuad Mohammed Fuad schrieb.

Das Werk der Zerstörung begann 2011. Proteste gegen Baschar al-Assad regten sich, der erklärte seinem Volk den Krieg. Aber der Junge Mohammad wollte sich mit der Zerstörung nicht abfinden. "Als ich all die Trümmer sah, ...