Studie zu Gewalt gegen Einsatzkräfte Männlich, jung, aggressiv

Rettungskräfte im Einsatz. Laut einer Studie sind Einsatzkräfte, die direkt Menschen betreuen, besonders betroffen von Gewalt.

(Foto: dpa)
  • Der anerkannte Kriminologen Thomas Feltes hat für seine Studie in Nordrhein-Westfalen mehr als 4500 Brandschützer, Sanitäter und Notärzte nach erlittener Gewalt befragt. Nur 812 antworteten.
  • 64 Prozent der Antwortenden gaben an, sie seien in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal Opfer von Gewalt geworden.
  • Feltes spricht von einer Tendenz zur Verrohung und einem "Verlust an Empathie" in der Gesellschaft.
Von Christian Wernicke, Düsseldorf

Trotz spektakulärer Übergriffe auf Feuerwehrleute oder Sanitäter an Silvester: Es gibt keine Anzeichen für vermehrte Attacken auf zivile Einsatzkräfte. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des anerkannten Kriminologen Thomas Feltes. Allerdings, so die Einschätzung des Professors der Ruhr-Uni Bochum, tobe sich die körperliche Gewalt gegenüber Rettern tendenziell "brutaler" aus als früher. Ursache sei "ein allgemeiner Respekt-Verlust" gegenüber Mitmenschen.

Nach Einschätzung der befragten Opfer waren für etwa 40 Prozent der Fälle körperlicher Gewalt Täter mit Migrationshintergrund verantwortlich: "Die Gewalt ist eindeutig männlich und jung", sagte Feltes im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung. In mehr als der Hälfte aller Angriffe (55 Prozent) waren die Täter alkoholisiert.

Im Rahmen der von Feltes geleiteten Untersuchung waren Mitte vorigen Jahres in repräsentativ ausgewählten Städten Nordrhein-Westfalens mehr als 4500 Brandschützer, Sanitäter und Notärzte nach erlittener Gewalt befragt worden. Dass nur 812 potenziell Betroffene sich die Mühe machten, den Online-Fragebogen auszufüllen, deutet der Bochumer Kriminologe als Indiz: "Die Einsatzkräfte erleben das Problem nicht so, wie es in den Medien oder von der Politik oft dargestellt wird."

Tendenz zur Verrohung

Immerhin 64 Prozent aller Antwortenden gaben an, sie seien in den vergangenen zwölf Monaten mindestens einmal Opfer von Gewalt geworden. Drei Fünftel beklagten "verbale Gewalt" (Beschimpfungen), 49 Prozent erlebten "nonverbale Gewalt", also aggressive Gesten (etwa den "Stinkefinger"). Und jeder achte Helfer (13 Prozent) erlitt "körperliche Gewalt", vom Schubsen bis zum Bewerfen mit Gegenständen und Faustschlägen. Diese Ergebnisse, so Feltes, lägen im Bereich früherer Erhebungen.

Besonders betroffen waren Einsatzkräfte, die direkt Menschen betreuen: Ungefähr neun von zehn Rettungsassistenten oder Notärzten gaben an, sie seien innerhalb eines Jahres einer der drei Gewaltformen ausgesetzt gewesen. In drei Vierteln aller Fälle waren es die Patienten, die aggressiv wurden.

In NRW-Großstädten, so die Studie, berichteten Einsatzkräfte "mehr als doppelt so häufig von körperlicher Gewalt" als in kleinen Gemeinden des Bundeslandes. Aggressionen seien "in allen Schichten der Bevölkerung" zu beobachten. Die hohe Gewaltquote von jungen Ausländern und Nachfahren von Immigranten relativiere sich, wenn man dies dem Verhalten vergleichbarer deutscher Männer gegenüberstelle: "Dann reduziert sich der Unterschied gegen null." Als einen Grund macht Feltes "ein Gefühl genereller Perspektivlosigkeit" der Täter aus.

Der 66-jährige Jurist sieht nach 40 Jahren Forschungsarbeit eine Tendenz zur Verrohung und "einen Verlust an Empathie" in der Gesellschaft, beides werde von einer zunehmend aggressiven Debatte in der Öffentlichkeit gefördert. Die Androhung höherer Strafen schrecke die Täter nicht ab, "weil sie irrational handeln". Auch den Einsatz von Schutzwesten, wie es NRW-Innenminister Herbert Reul fordert, helfe wenig: Das, so weiß Feltes aus Gesprächen, "lehnen die Rettungskräfte selbst ab".

Anmerkung der Redaktion: Im Vorspann hieß es zunächst, 4500 Brandschützer, Sanitäter und Notärzte seien nach erlittener Gewalt befragt worden. Der Hinweis, dass nur 812 geantwortet haben, fehlte zunächst. Das haben wir jetzt klar gestellt.

"Das sind hilflose Versuche von Politikern"

Gewaltforscher Wilhelm Heitmeyer spricht im Interview am Morgen über die Attacken auf Polizisten und Feuerwehrleute an Silvester. Und erklärt, warum härtere Gesetze fehl am Platz sind. Von Thomas Hummel mehr...