Portugal Warum die Waldbrände in Portugal so verheerend sind

  • Seit Samstag versuchen tausende Feuerwehrleute, zig Waldbrände in Portugal zu löschen.
  • Fehlende Hydranten und ein überlasteter Wetterdienst sind wohl mit schuld an dem Ausmaß der Naturkatastrophe.
  • Auch der EU wird wegen ihrer Subventionierung von das Feuer begünstigenden Monokulturen in den Pinienwäldern Versagen vorgeworfen.
Von Thomas Urban, Madrid

War die Autoelektronik schuld? Kam die Feuerwehr zu spät? Haben Waldbesitzer fahrlässig gehandelt oder Politiker versagt? Mehr als 60 Leichen sind nun geborgen worden, seitdem Blitze eine dicht bewaldete Hügellandschaft im rund 200 Kilometer nordöstlich von Lissabon gelegenen Kreis Pedrógão Grande in Brand gesetzt haben. Und noch am Montag mühten sich mehr als 1000 Feuerwehrleute, das seit drei Tagen wütende Inferno in mehreren zentralportugiesischen Regionen unter Kontrolle zu bringen. Die Behörden rechnen mit weiteren Opfern, mehrere kleinere Siedlungen waren zuletzt noch vom Feuer eingeschlossen.

"Geht die Katastrophe auf menschliches Versagen zurück?", fragen jetzt portugiesische Medien. Etwa die Hälfte der Opfer waren auf der Nationalstraße N-236 zwischen den Ortschaften Castanheira de Pera und Figueiro dos Vinhos zu Tode gekommen. Als sich die Feuerwalze ihren Häusern näherte, hatten mehrere Familien sich gemeinsam zur Flucht über die Nationalstraße Richtung Südwesten entschlossen - ohne zu ahnen, dass dort bereits der Wald in Flammen stand und der Weg durch umgestürzte Bäume blockiert war.

Verheerende Waldbrände wüten in Portugal

Dutzende Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen. Viele von ihnen starben, als sie auf der Flucht in ihren Autos vom Feuer eingeschlossen wurden. mehr ...

Ein Teil von ihnen wurde Opfer der Autoelektronik, wird nun vermutet. Nach dem Start wurden die Türen ihrer Autos automatisch verriegelt, in der Hitze fiel die Bordelektronik aus, die Insassen konnten sich nicht mehr befreien. Das zumindest geht aus den Schilderungen mehrerer Dorfbewohner hervor, denen es im letzten Moment gelungen war, zu Fuß vor dem Feuer zu flüchten. "Wir sind über umgestürzte glühend heiße Pinien gerannt", berichtete eine Frau im portugiesischen Fernsehen. "Aber unsere Nachbarn mit ihren kleinen Kindern haben es nicht geschafft."

Bei der Feuerwehr waren zunächst Meldungen über vier, mehrere Kilometer auseinanderliegende brennende Waldstücke eingegangen. Starke wechselnde Winde hatten dazu geführt, dass sich das Feuer in kürzester Zeit in alle Richtungen ausbreitete. Es unterbrach auch die Stromversorgung, sodass die bedrohten Siedlungen nicht über Telefon gewarnt werden konnten. Die Übertragungsmasten für Mobilfunk waren ausgefallen.

Auch die Kommunikationskanäle der Feuerwehr waren teilweise blockiert, sodass die Einsatzleitung anfangs nur ein unvollständiges Bild von der Lage hatte. Es wurde auch moniert, dass beim staatlichen meteorologischen Dienst in Lissabon nur ein Spezialist für Waldbrände Dienst tat, der in der Lage war, Prognosen über die Windrichtungen abzugeben. Der Experte war am Wochenende aber überlastet, da aus dem ganzen Land mehr als 100 Waldbrände gemeldet wurden.

In der Lissabonner Presse wiesen Experten nun auf grundsätzliche Probleme beim Brandschutz in Portugal hin, das, auf die Gesamtfläche des Landes umgerechnet, alljährlich innerhalb der Europäischen Union die größten Verluste durch Waldbrände zu verzeichnen hat: Ein Großteil der Wälder befindet sich in privater Hand, die Besitzer ignorieren oft die Vorschrift, dass Zufahrtswege für die Feuerwehr frei gehalten werden müssen. Auch Hydranten fehlen.

Die EU förderte die Anpflanzung von Pinien und Eukalyptus - ein Fehler?

Ein noch massiverer Vorwurf richtet sich an die Adressen der Regierung in Lissabon und der Europäischen Union in Brüssel: Anstelle von Mischwäldern mit dichtem Baumbestand, in denen es auch im Sommer kühl ist und der Boden feucht bleibt, wurden vor allem schnell wachsende Pinien und Eukalyptusbäume gepflanzt, die EU hat einen Großteil der Finanzierung übernommen.

Dabei wurden Warnungen überhört: Zum einen stehen bei diesen Arten die Bäume weit auseinander, sodass auch der Waldboden im Sommer leicht zundertrocken ist. Zum anderen begünstigt die Monokultur die rasend schnelle Ausbreitung des Feuers, gerade bei Eukalyptus, dessen Holz stark harzhaltig ist. Im portugiesischen Fernsehen sagte ein Experte jetzt: "Es war nur eine Frage der Zeit, dass es zu einer solchen Katastrophe kommen musste."

Polizei gibt Einblick ins Innere des Grenfell Towers

Die Behörde hat Fotos veröffentlicht, die erahnen lassen, wie katastrophal das Feuer in dem Londoner Hochhaus wütete. Die Zahl der Toten ist auf mindestens 79 gestiegen. Am Mittag gab es in Großbritannien eine Schweigeminute. mehr...