Papst Franziskus: Kirche sollte Homosexuelle um Vergebung bitten

Papst Franziskus spricht auf dem Weg von Armenien nach Rom mit Journalisten.

(Foto: REUTERS)
  • Papst Franziskus ist der Meinung, die Kirche solle sich bei Homosexuellen entschuldigen.
  • Auch Arme, ausgebeutete Frauen und von Zwangsarbeit betroffene Kinder müssten eine Entschuldigung bekommen.
  • Das Oberhaupt der katholischen Kirche bezog sich damit auch auf seine Worte "Wer bin ich zu richten?" aus dem Jahr 2013.

Die Kirche sollte sich nach Worten von Papst Franziskus bei Homosexuellen, Armen und anderen vernachlässigten Menschen entschuldigen. "Die Christen sollten dafür um Vergebung bitten, dass sie viele falsche Entscheidungen begleitet haben", sagte das katholische Kirchenoberhaupt am Sonntagabend auf dem Rückflug von seiner dreitägigen Armenienreise.

Anlass war die Frage, ob er mit dem deutschen Kardinal Reinhard Marx übereinstimme, der nach dem Massaker in einem Schwulennachtclub in Orlando auf einer Konferenz in Dublin eine Entschuldigung an Homosexuelle gefordert hatte.

Der Papst nahm Bezug auf bei seine bekannten Worte "Wer bin ich zu richten?" von 2013, in denen er seinen Umgang mit Schwulen und Lesben beschrieben hatte. An Bord seiner Maschine ergänzte er nun, einige politisierende Verhaltensweisen der homosexuellen Gemeinde könnten zwar als "ein bisschen anstößig für andere" kritisiert werden. "Jemand, der dieses Befinden hat, guten Willen hat und nach Gott sucht, wer sind wir zu richten?". fügte er hinzu. "Wir müssen sie begleiten."

Zudem glaube er, dass die Kirche sich auch bei Armen, ausgebeuteten Frauen und von Zwangsarbeit betroffenen Kindern entschuldigen müsse - und auch dafür, "so viele Waffen gesegnet" zu haben. Eine kirchliche Entschuldigung sei des Weiteren für das Versagen fällig, Familien nicht begleitet zu haben, die eine Scheidung oder andere Probleme durchmachten.