Smog in Peking

Sichtweiten unter 100 Meter und Grenzwerte, die um das Vielfache überschritten werden: Seit vier Tagen liegt giftiger Smog dick auf der chinesischen Hauptstadt. Der Feinstaubnebel hat die Nachfrage nach Atemschutzmasken explodieren lassen.

Seit vergangenem Freitag liegt der Smog wie dicker Nebel über Peking. Zeitweise sank die Sichtweite in der chinesischen Hauptstadt auf weniger als 100 Meter. Die hohe Feinstaubkonzentration behindert nicht nur den Straßenverkehr, sondern ist auch extrem gesundheitsschädlich.

Bild: AFP

15. Januar 2013, 12:00 2013-01-15 12:00:07  © Süddeutsche.de/afp/dpa/Reuters/leja/jst

zur Startseite