Kriminalität Kriminalitätsstatistik von Zuwanderern: Viele Bagatellen, wenig Gewalt

Schwarzfahren und wenig Gewalt: Die Polizei registriert trotz der stark gewachsenen Zahl an Zuwanderern nicht signifikant mehr Straftaten.

(Foto: AFP)
  • Zwei Drittel der von Zuwanderern begangenen Straftaten waren Bagatelldelikte, darunter besonders häufig Schwarzfahren.
  • Laut Bundeskriminalamt hat sich mit der stark gewachsenen Zahl der Zuwanderer die Kriminalität nicht signifikant erhöht.
  • Der Anteil der Sexualdelikte beträgt etwa ein Prozent, unter den Tätern sind nur sehr wenige Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und dem Irak.
Analyse von Lena Kampf, Berlin

In einer neuen vertraulichen Lageübersicht über die Kriminalität von und gegen Zuwanderer hat das Bundeskriminalamt (BKA) erstmals vorläufige Zahlen für das gesamte Jahr 2015 vorgelegt. 208 344 Straftaten wurden demnach durch Zuwanderer begangen, das sind etwa 92 000 Taten mehr als im Vorjahr. Bei zwei Dritteln der Delikte handelt es sich allerdings um Fälschungsdelikte und Diebstahl, worunter wiederum größtenteils Schwarzfahren mit 28 712 Fällen verzeichnet wurde.

In keinem Verhältnis steht laut BKA die gestiegene Zahl der Flüchtlinge und die Zunahme von Straftaten: "Der signifikante Anstieg der Asylsuchenden-Zahlen spiegelte sich nicht in der Kriminalitätsentwicklung wider", heißt es in dem Bericht. Und weiter: "Die weit überwiegende Mehrheit der Asylsuchenden begeht keine Straftaten." Angriffe auf Asylunterkünfte sind 2015 auf 1027 Taten gestiegen, das sind etwa fünfmal so viele wie 2014. Allein von Oktober bis Ende Dezember 2015 verzeichnet das BKA 469 Angriffe.

Zwei Drittel der Taten sind Bagatelldelikte

Es ist die dritte Erhebung von Zahlen der Länder, der Bundespolizei und des Zolls, die das BKA seit Herbst statistisch auswertet. Hamburg, Bremen und Nordrhein-Westfalen konnten ihre Daten nicht rechtzeitig zuliefern. Die Straftaten aus der Silvesternacht werden in einer gesonderten Lage bearbeitet.

Im Jahresüberblick wird deutlich, dass die Straftaten von Zuwanderern insgesamt zur Jahreshälfte angestiegen sind, jedoch im letzten Halbjahr wieder sanken. Rückläufig sind Gewaltdelikte, wie etwa Raub und Körperverletzung. Lediglich Gewaltvorfälle in Heimen für Asylbewerber sind zum Jahresende leicht angestiegen.

Zwei Drittel der durch Zuwanderer begangenen Taten sind Bagatelldelikte. Gewaltstraftaten, sogenannte Rohheitsdelikte wie Körperverletzung oder Nötigung lagen bei 18 Prozent, versuchter oder vollendeter Mord oder Totschlag bei unter 0,1 Prozent und Sexualdelikte bei etwa einem Prozent der Taten. So wurden dem BKA 196 Fälle von Straftaten gegen das Leben, also Mord oder versuchter Mord gemeldet, bei denen ein Tatverdächtiger Zuwanderer ist, fast alle der 28 getöteten Personen waren selbst Zuwanderer und in zwei Dritteln der Fälle hatten Täter und Opfer die gleiche Nationalität. Ein deutsches Opfer kam unter bisher ungeklärten Umständen ums Leben.

Flüchtlinge sind nur selten an Sexualdelikten beteiligt

42 211 Sexualstraftaten sind laut vorläufiger Polizeistatistik 2015 insgesamt in Deutschland begangen worden, bei 2146 ist einer der Tatverdächtigen ein Zuwanderer. Unter den Tatverdächtigen sind laut BKA Zuwanderer aus dem Balkan überrepräsentiert, während Syrer, Afghanen oder Iraker, die die größten Flüchtlingsgruppen ausmachen, insgesamt selten vertreten sind. Zum Ende des Jahres verzeichnet das BKA zudem einen "deutlichen Rückgang der Fälle mit Tatverdächtigen aus Syrien und den Balkanstaaten".

Wenn Zuwanderer Opfer von Straftaten wurden, waren es bei etwa der Hälfte der Taten Körperverletzung oder Nötigung und etwa ein Drittel Diebstahl. Diese nahmen ebenfalls bis Oktober zu, danach waren sie leicht rückläufig.

Rechte Gewalt nimmt zu

Rechte Gewalt gegen Asylbewerber verzeichnet das BKA 2015 mit drei versuchten Mord- und Totschlagsdelikten, 48 gefährlichen Körperverletzungen und 74 Brandstiftungen. Das BKA befürchtet einen weiteren Anstieg der Übergriffe sowohl auf Asylbewerber, als auch auf Politiker, Helfer und Unterkunftsbetreiber.

Wie die Süddeutsche Zeitung bereits berichtete, gingen beim BKA darüber hinaus 2149 Hinweise auf völkerstrafrechtlich relevante Sachverhalte ein, also auf Kriegsverbrechen, Völkermord oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Des Weiteren gab es 266 Hinweise auf Angehörige oder Kämpfer ausländischer islamistischer Gruppen, die sich in Deutschland aufhalten sollen, 25 Ermittlungsverfahren führt das BKA in diesem Bereich momentan. Insgesamt wurden 2015 beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 1 091 894 Asylsuchende registriert.

Sie werden sich nur anpassen, wenn es ihnen nützt

Für sexuelle Gewalt wie in Köln sind nicht pauschal Flüchtlinge verantwortlich, sondern kriminelle Subkulturen wie die Maghreb-Banden. Die Gegenwehr muss konsequent sein. Gastbeitrag von Monika Frommel mehr...