Fragen und Antworten zum Dioxin-Skandal Wie stellt man fest, ob zum Beispiel Eier belastet sind?

Grundsätzlich können Verbraucher nicht nachvollziehen, ob ihr Ei aus einem betroffenen Betrieb stammt. Auch die auf jeder Packung aufgedruckte Nummer hilft dabei nicht, weil entsprechende Informationen nicht frei zugänglich sind. "Der Verbraucher ist ohnmächtig", kritisiert Jutta Jaksche vom Bundesverband der Verbraucherzentralen. Sie plädiert für eine Datenbank, die Verbraucher auf Grundlage der Ei-Nummer informiert. Wer ganz sicher sein möchte, dem bleibt nichts anderes übrig, als nun eine Weile auf eihaltige Produkte zu verzichten.Derweil setzen die Länder auf größere Transparenz und kündigen an, Informationen nun möglichst schnell an die Verbraucher weiterzugeben. Das Verbraucherschutz-Ministerium in Nordrhein-Westfalen veröffentlichte auf seiner Internetseite (www.umwelt.nrw.de) den Code von zwei Betrieben, in denen Dioxin in Eiern gefunden worden war. Verbraucher können in diesem Fall durch Abgleich der Codes selbst prüfen, ob sie noch Eier dieser Produktion im Kühlschrank haben. In Niedersachsen ist eine Telefon-Hotline beim Landesamt für Verbraucherschutz geschaltet worden (0441/57026333).