Übergriffe in der Silvesternacht Sie werden sich nur anpassen, wenn es ihnen nützt

Silvester am Kölner Hauptbahnhof: Für sexuelle Gewalt sind nicht pauschal Flüchtlinge verantwortlich, sondern kriminelle Subkulturen.

(Foto: dpa)

Für sexuelle Gewalt wie in Köln sind nicht pauschal Flüchtlinge verantwortlich, sondern kriminelle Subkulturen wie die Maghreb-Banden. Die Gegenwehr muss konsequent sein.

Gastbeitrag von Monika Frommel

Die Debatte ist verfahren. Jeder benutzt eine der vielen Geschichten über Silvester in Köln, um sich bestätigt zu sehen. Immerhin haben wir inzwischen viel über Maghreb-Banden gelernt. Das Wissen könnte helfen, nicht pauschal Flüchtlinge zu verdächtigen, sondern genauer hinzuschauen.

Es war ein Fehler, diese Banden in Köln und Düsseldorf über Jahre unbehelligt zu lassen. Nun hat die Polizei dazugelernt. Der "Karneval der Underdogs" (so der Philosoph Slavoj Zizek) wurde nur deshalb so heftig gefeiert, weil das Kontrolldefizit an Silvester in Köln für das geübte Auge dieser jungen Männer unübersehbar war. Sie kränkten "uns" bewusst, vermutlich aus einem Gefühl der Rebellion.

Die Autorin

Monika Frommel, 69, ist Rechtswissenschaftlerin. Bis zu ihrer Emeritierung leitete sie das Institut für Sanktionenrecht und Kriminologie an der Universität Kiel.

Rebellion ist keine Besonderheit muslimisch geprägter junger Männer, sondern eine naheliegende Reaktion, die, einmal gewählt, ihre eigene Dynamik hat. Der Netzaufruf #ausnahmslos sieht das anders. Die Teilnehmer glauben an den stetigen Anstieg sexueller Gewalt auch hier in Europa. Das ist zwar falsch, denn tatsächlich geht sie zurück. Aber die Sensibilität ist gestiegen, und das ist kein Nachteil.

Sind Flüchtlinge eher kriminell als Männer der deutschen Unterschicht?

Der Hinweis auf eine allgemeine sexuelle Repression ("Patriarchat") ist daher zu grob, antimuslimische Propaganda ohnehin verfehlt. Auch Katholiken haben nicht viel für die Gleichheit der Frauen getan, aber immerhin brachte der Katholizismus keine 'rape culture' hervor (wohl aber eine spezifische Form des sexuellen Missbrauchs von Kindern). Häusliche Gewalt, Anmache und brutale Vergewaltigungen folgen völlig verschiedenen kulturellen Mustern.

"Die größten Probleme machen nicht Flüchtlinge, sondern Anzugträger über 30"

Der Hamburger Türsteher Viktor Hacker spricht über die Übergriffe von Silvester und über Gäste, denen man den Ärger schon von weitem ansieht. Interview von Hannah Beitzer mehr ...

Fast alle muslimischen Kulturen sind extrem autoritär und zerfallen deshalb schnell, wenn eine gewaltsam etablierte Herrschaft angegriffen wird. Es gibt keine positiven Beispiele für gelungene Reformen nach einer Rebellion. Das alte Regime wird durch das nächste ersetzt. Auch die neuen Diktaturen haben keine funktionierende Staatlichkeit, nur Militär. Ein sinnvoller Gender-Diskurs muss daher für den praktischen Umgang mit diesen Kulturen erheblich verändert und übersetzt werden. Das bedeutet mehr als nur den bekannten Anti-Rassismus-Diskurs zum Reden über "Gender" zu addieren und dann über "kulturelle Prägung" zu räsonieren.

Sind Flüchtlinge eher kriminell als Männer der deutschen Unterschicht? Die Daten widersprechen dem. Aber die berichteten Einzelfälle stabilisieren Vorurteile. Zwar gibt es Gründe, sich in einer fremden Kultur und insbesondere im Umgang mit sexuell attraktiven Frauen völlig daneben zu benehmen und sogar die Grenze zur sexuellen Nötigung zu überschreiten. Auf den ersten Blick sind diese auch erfüllt, aber schon beim zweiten Hinsehen zeigt sich, dass es viel mehr Gründe gibt, sich konform zu verhalten. Ebenso gäbe es für junge Männer, die hier nicht arbeiten dürfen, viele Gründe, sich Geld illegal zu beschaffen.

"Ich will nicht, dass Köln so einen schlechten Ruf bekommt"

In "Domplatten Massaker" rappt Eko Fresh über die Übergriffe in seiner Heimatstadt. mehr ... jetzt

Aber es gibt noch mehr Gründe dagegen. Diese erklären, wieso Flüchtlinge nach den Lagebildern des Innenministeriums eher unauffällig sind. In ihrer Heimat wurden sie relativ gut sozialisiert. Daran ändert auch ihr muslimisches Umfeld nichts. Dieses sieht zwar Frauen nicht als gleichberechtigt an, trotzdem haben die Männer sicher nicht gelernt, fremde Frauen sexuell zu attackieren. Nur in Situationen des Umbruchs häufen sich dort solche Straftaten. Die Täter vertrauen dann darauf, dass die dortige Polizei sexistisch ist und Frauen nicht schützt.