Antisemitismus Jüdischer Junge verlässt Schule

Eigentlich vorbildlich: Unterricht an der Friedenauer Gemeinschaftsschule Schöneberg in Berlin.

(Foto: Britta Pedersen/dpa)
  • Ein 14-jähriger jüdischer Junge hat die Gesamtschule Friedenau verlassen, nachdem ihn Mitschüler wegen seiner Religionszugehörigkeit gemobbt und angegriffen haben sollen.
  • Immer wieder kommt es in Berlin zu antisemitischen Übergriffen, an denen türkisch- oder arabischstämmige Jugendliche beteiligt sind.
Von Verena Mayer, Berlin

An der Friedenauer Gemeinschaftsschule im Berliner Bezirk Schöneberg wird viel dafür getan, dass alle miteinander klarkommen. Die Schule gehört zum Netzwerk "Schule gegen Rassismus", an dem man nur teilnehmen darf, wenn sich Lehrer und Schüler mit ihrer Unterschrift verpflichten, sich gegen Diskriminierung einzusetzen. Doch das ist nicht der Grund, warum die Schule gerade in den Schlagzeilen ist - sondern ein antisemitischer Vorfall. Ein 14-jähriger Junge aus einer jüdischen Familie soll über vier Monate dermaßen gemobbt worden sein, dass seine Eltern ihn aus der Schule nehmen mussten.

Die Mutter des Jungen erzählte der jüdischen Wochenzeitschrift The Jewish Chronicle, dass sie die Schule bewusst ausgesucht habe, weil ihr die Mischung gefallen habe. Viele Jugendliche aus türkisch- und arabischstämmigen Familien besuchen sie, ihr Sohn selbst ist in England geboren und aufgewachsen.

Der Junge kam gut zurecht - jedenfalls bis er seinen Klassenkameraden erzählte, dass er Jude ist. Danach hätten die anderen begonnen, ihn zu mobben, so die Mutter. Ein Schüler habe zu ihm gesagt, er könne nicht mit ihm befreundet sein, denn "Juden sind alle Mörder". Vor einigen Wochen hätten ihn schließlich zwei weitere Jugendliche an einer Bushaltestelle in den Schwitzkasten genommen, gewürgt und mit einer täuschend echt aussehenden Spielzeugpistole bedroht. Die anderen Schüler hätten zugesehen und gelacht. "Als ich dort war, hatte ich keine Zeit, darüber nachzudenken", wird ihr Sohn zitiert. "Aber im Nachhinein denke ich mir: Oh mein Gott."

Inzwischen hat man Strafanzeige gegen die Schüler erstattet

Die Schulleitung schreibt dazu auf ihrer Website, man habe mit "Bedauern und Entsetzen" von dem Übergriff erfahren, "wir verlieren hier einen besonders engagierten und leistungsorientierten Schüler". Als man von den ersten Beschimpfungen erfuhr, habe man versucht, den Vorfall mit der Klasse aufzuarbeiten und die Großeltern des Schülers, Holocaust-Überlebende, eingeladen, um über Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit zu sprechen. Inzwischen hat man Strafanzeige gegen die Schüler erstattet, zudem sollen die beteiligten Jugendlichen der Schule verwiesen werden. "Wir hoffen, dass der betroffene Schüler sich von seinem Schock und seinen Diskriminierungserfahrungen erholt", so die Schulleitung. Das "schlechte Beispiel der letzten Ereignisse" sehe man "als Chance, daraus zu lernen und besser zu werden".

Es ist nicht der erste Fall dieser Art. Immer wieder kommt es in Berlin zu antisemitischen Übergriffen, an denen türkisch- oder arabischstämmige Jugendliche beteiligt sind. In der Silvesternacht 2014 wurde etwa der israelische Autor Shahak Shapira in der U-Bahn von einer größeren Gruppe beschimpft und attackiert, 2012 wurde der Rabbi Daniel Alter in Berlin-Friedenau Opfer eines Übergriffs. Vermutlich arabischstämmige junge Männer fragten Daniel Alter damals vor seiner Haustür, ob er Jude sei. Als er bejahte, schlugen sie ihn vor den Augen seiner kleinen Tochter mit Fäusten nieder.

Antisemitische Übergriffe beunruhigen die USA

Mehrere jüdische Einrichtungen müssen wegen Bombendrohungen evakuiert werden. Präsident Trump lässt die Taten über seinen Sprecher verurteilen. mehr...