Sie haben Ihren Adblocker auf unserer Seite aktiviert. Bitte deaktivieren Sie diesen für SZ.de! mehr zum Thema

bedeckt München 21°
  • Chronologisch
  • Relevanz
Bilder
Kinostarts der Woche Welche Filme sich lohnen und welche nicht

Bilder Im Thriller "Schneemann" ist Michael Fassbender womöglich auf dem Tiefpunkt seiner Karriere zu sehen. "Es war einmal Indianerland" kommt als aufregender Mix aus Videoclip und Teenie-Märchen daher. Von den SZ-Kinokritikern

"Pre-Crime" im Kino "Hollywood ist Wahrheit geworden"

Robert McDaniel ist ein junger Mann aus Chicago, er hat nie eine Straftat begangen. Warum Algorithmen ihn trotzdem zum Verbrecher stempeln, erzählt Dokumentarfilmer Matthias Heeder. Interview von Juliane Liebert

Bilder
Filmstarts der Woche Welche Filme sich lohnen und welche nicht

Bilder In "American Assassin" verwandelt sich Dylan O'Brien in eine Art Hardcore-Karate-Kid und "Schumanns Bargespräche" um den Barkeeper-Guru Charles Schumann überzeugt auch im nüchternen Zustand. Von den SZ-Kinokritikern

Koreanische Literatur Ein Herz, groß wie ein Apfelkern

Sieben Leichen und sieben Erzählperspektiven: Han Kang, die Autorin von "Die Vegetarierin", schreibt über das Massaker von Gwangju, wo 1980 die Militärdiktatur einen Aufstand brutal niederschlug. Von Juliane Liebert

"Pussy Riot" Wut und Weisheit

Man glaubte, die Geschichte der regimekritischen russischen Frauen-Punkband, die Wladimir Putin nach einer Aktion ins Gefängnis werfen ließ, zu kennen. Beim Konzert in Frankfurt am Main zeigte sich jedoch: Man kennt sie nicht. Von Juliane Liebert

Bilder
Kinostarts der Woche Welche Filme sich lohnen und welche nicht

Bilder "Kingsman: The Golden Circle" steht seinem Vorgänger in Nichts nach. Und der neueste Lego-Film ist ein lustiges Abenteuer für Kinder - mehr aber auch nicht. Von den SZ-Kinokritikern

Pussy Riot in Frankfurt "Der erste Hungerstreik ist wie die erste Liebe"

Pussy Riot sind mit einem Theaterstück zurück. In Frankfurt trifft geschickt kalkulierte Pop-Inszenierung auf eine brutale politische Realität. Von Juliane Liebert, Frankfurt

Helene Fischer Wie sie leibt und lebt

… zerpflücken. In der SZ aber widmet die Autorin Juliane Liebert nur wenige beiläufige Zeilen der Musik und … Helene-Fischer-Konzert gehen. Da kann ich verstehen, dass Juliane Liebert sich nicht gefreut hat, dazu verdonnert zu … muss. Dr. Gerd Höpken, Berlin Wohltuend Liebe Juliane Liebert, vielen Dank für Ihre Fischer-Beobachtungen …

Hollywood Danke, Sie sind gefeuert!

"The Book of Henry" war nicht gut für die Karriere von Colin Trevorrow. Er wurde als Regisseur von "Star Wars" entlassen. Von Juliane Liebert

177A3610
Talk SZ Langstrecke: Der Klang der Jugend | 16.09. The Lovelace

Zeitungsmacher reden über Musik: Alexander Gorkow (Seite Drei), Kathleen Hildebrand (SZ.de Kultur), Juliane Liebert (Feuilleton) und David Pfeifer (Langstrecke) über die Soundtracks ihres Lebens.

Spektakel Schmetterlihhing

Der deutsche Pop-Superstar Helene Fischer tritt in Hannover auf und beanwortet ein für allemal die Frage, wer in diesem Land das einzige echte Einheitsdenkmal ist. Von Juliane Liebert

Helene Fischer, Tour-Auftakt, Hannover
Tour-Auftakt in Hannover Wenn es einen Himmel gibt - Helene Fischer kommt rein

Sie singt "Schmetterling, Schmetter-li-hing" und das Highlight des Abends ist ein Kleid aus Wasserdüsen. Aber nach Helene Fischers Auftritt in Hannover muss mal gesagt werden: Die Sängerin ist gut in dem, was sie tut. Konzertkritik von Juliane Liebert, Hannover

"The Circle" im Kino "The Circle" ist "1984" für Dumme

Zwischen Schultheater und Chatbot: Die Bestseller-Verfilmung mit Emma Watson und Tom Hanks ist eine lieblose Überwachungsdystopie. Das Wesentliche erfasst sie gar nicht. Von Juliane Liebert

Yung Hurn Mal eben den deutschsprachigen Hip-Hop retten

Eine Begegnung mit dem Wiener Rapper Yung Hurn, der aus Phrasen und Kommunikationsmüll einen besonderen Witz erschafft. Von Juliane Liebert

Bilder
Kinostarts der Woche Welche Filme sich lohnen und welche nicht

Bilder In "Das schaffen wir schon" werden Forderungen mit dem Sprengstoffgürtel durchgesetzt. "Barry Seal" mit Tom Cruise ist rasant inszeniert. Von den SZ-Kinokritikern

"Atomic Blonde" im Kino Der Mauerfall als Softporno

Unter blauem Neonlicht steigt die Agentin in ein Bad aus Eiswürfeln: "Atomic Blonde" mit Charlize Theron zeichnet sich durch wenig subtile Erotik aus - und durch einen unfassbar blöden Plot. Von Juliane Liebert

Festival Wie man Torten repräsentiert

SZplus Das Pop-Kultur-Festival in Berlin ist viel besser als sein Boykott-Aufruf. Den gab es tatsächlich. Doch bleibt die Veranstaltung eine der am sorgfältigsten kuratierten Deutschlands. Von Juliane Liebert

Bilder
Kinostarts der Woche Welche Filme sich lohnen und welche nicht

Bilder "I'll be back", sagte Arnold Schwarzenegger einst in "Terminator 2". Jetzt ist der Film zurück in gelungener 3-D-Fassung. "Atomic Blonde" mit Charlize Theron ist eine gewalttätige Modestrecke. Von den SZ-Kinokritikern

Literatur Der Geist gehört zu Deutschland wie Bratwurst und Bier

Und eine seiner speckigsten Manifestationen ist zweifellos das Deutschlandbuch. Über ein Genre voller Thesen und Gedanken, lahm wie ein dreibeiniger Dackel. Von Juliane Liebert

Coming-of-Age-Drama Die Bombe tickt leise im Hintergrund

Der Film "Tigermilch" begleitet zwei 14-Jährige, die sich entjungfern lassen wollen. Klingt voyeuristisch, ist aber ein Teenager-Drama, das weder tränendrüsig noch mit Krassheitskitsch vom Erwachsenwerden erzählt. Von Juliane Liebert

Bilder
Filmstarts der Woche Welche Filme sich lohnen - und welche nicht

Bilder Ute Wielands "Tigermilch" ist eine Falle - im positiven Sinn. Gute Schauspieler, aber unoriginelle Erkenntnisse bietet hingegen "Table 19". Von den SZ-Kinokritikern

Pop Raue Klangfarbe

In der Berliner Waldbühne beweist Pink, dass sie noch immer eine Party starten kann - und die Fans sind dabei. Von Juliane Liebert

Konzert in Berlin Party mit Baby-Strampler und Käsekuchen

Pink ist nach fünf Jahren zurück mit einer neuen Single und ein bisschen Anlaufschwierigkeiten. Aber am Ende wird klar, wohin sie gehört - auf die Bühne. Von Juliane Liebert, Berlin

Rock-Legende Will Carruthers Mit drei linken Händen

Achtzehn Jahre lang hat Will Carruthers sein Geld in einer Socke getragen, ein Konto hatte er nicht. Er schuftete auf dem Bau, in Schlachtereien - und spielte in legendären Bands. Von Juliane Liebert

Bilder
Kinostarts der Woche Welche Filme sich lohnen und welche nicht

Bilder Die Tricktechnik, die Luc Besson für "Valerian" auffährt, ist beeindruckend. Neben dem Science-Fiction-Film kehrt diese Woche die 2001-Verfilmung von "Das Sams" digital aufpoliert auf die Leinwand zurück Von den SZ-Kinokritikern

Liebesdrama Irrungen, Wirrungen

Liebe vs. Holocaust: Das Drama "Die Geschichte der Liebe" zerfleddert in einem komplizierten Figurengeflecht. Von Juliane Liebert

Popmusik Die Tür zur Transzendenz klemmt

SZplus "U2" hüllen das Berliner Olympiastadion in einen bombastischen Phrasenbrei - beim einzigen Deutschland-Konzert ihrer "The Joshua Tree"-Tour, die den 30. Jahrestag des gleichnamigen Albums feiert. Von Juliane Liebert

Bilder
Kinostarts der Woche Welche Kinofilme sich lohnen und welche nicht

Bilder River Phoenix tritt uns ein letztes Mal entgegen - in "Dark Blood", der rekonstruierte Experimental-Film von 1993, an dem er kurz vor seinem Tod noch mitwirkte. "Spider-Man: Homecoming" ist weniger inspiriert und lenkt davon mit Gadgets ab. Von Philipp Bovermann, Juliane Liebert, Doris Kuhn, Karoline Meta Beisel, Philipp Stadelmaier, Anke Sterneborg, Annett Scheffel und Rainer Gansera

8F802A4A-50B4-4993-9B64-71D69D936BC8
Konzert in Berlin Der U2-Lärm ist selbstgerecht, grundlos und verzweifelt zugleich

Im Berliner Olympiastadion zeigt sich die ganze Tragik von U2: Die Band hat die Pophymne totgeritten. Es ist nichts mehr übrig als ein bombastischer Brei aus Phrasen. Konzertkritik von Juliane Liebert, Berlin

SZ Espresso Das Wochenende kompakt - die Übersicht für Eilige

… klar, wohin sie gehört - auf die Bühne. Von Juliane Liebert Seilbahnen können das Verkehrsproblem lösen … Von Tobias Dirr

Historienfilm Pocken sind wie Rosen

Albert Serra inszeniert den "Tod von Ludwig XIV." - als absurdes Theater des Siechtums unter schweren Perücken. Von Juliane Liebert

Robbie Williams Einigkeit und Recht und Robbie

Der britische Pop-Superstar überrumpelt im Faltenrock Dresden, das sich im DDV-Stadion gemütlich in Bratwurstdunst hüllen wollte. Von Juliane Liebert

Lorde_Juni2017_HIGHRES
Neue Musik von Lorde Einmalig? Cool. Aber wäre ein bisschen mehr Gaga Perry nicht cooler?

Lorde war die merkwürdige Meerjungfrau der Chartmusik. Auf ihrem neuen Album "Melodrama" klingt sie aber beinahe wie die immer gleichen Druckpop-Groove-Hymnen aus dem Radio. Von Juliane Liebert

Katy Perry Witness Pop
Neues Album von Katy Perry Selbsthilfe für eine verunsicherte Generation

Katy Perry ging nackt wählen, um für Hillary Clinton zu werben - der Weltstar ist politisch geworden. Ein bisschen zumindest. Von Juliane Liebert

Konzert in Manchester "Olivia hätte die Hits hören wollen"

Ariane Grande kehrt zwei Wochen nach dem Anschlag nach Manchester zurück. Zusammen mit Weltstars wie den Black Eyed Peas, Pharrell Williams und Miley Cyrus gedenkt sie der Opfer - eine machtvolle Ansage an jeden Terroristen. Von Juliane Liebert

32957400F085E3AB
SZ Espresso Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

… die Band sich selbst treu geblieben ist. Von Juliane Liebert SZ-Leser diskutieren Die USA seien nicht mehr … Von Tobias Dirr

Pop Jubelt und hüpft!

"Depeche Mode" auf der Festwiese in Leipzig: Die Fans sind verzückt, weil die Band auf der neuen Tour ihrer alten Stimmung treu geblieben ist. Von Juliane Liebert

dpa_14957600870453F6
Depeche Mode in Leipzig Diese Band ist ein Genre für sich

Depeche Mode spielen in Leipzig und ausgewachsene Männer im Publikum hüpfen und jubeln. Das liegt daran, dass die Band sich selbst treu geblieben ist. Von Juliane Liebert, Leipzig

imago73051026h
SZ Espresso Der Tag kompakt - die Übersicht für Eilige

… Schönheit wie nur irgendwas. TV-Kritik von Juliane Liebert Warum Radfahrer den besseren Sex haben. Radeln …

Leserdiskussion Germany's Next Topmodel - gefährliche Werbeshow ohne Seele?

Bei der Casting-Show gehe es vor allem um Promotion, kritisiert SZ-Autorin Juliane Liebert. Wer gewinnt, sei egal. Zudem stehe die Sendung für ein fragwürdiges Schönheitsideal, das sich junge Frauen zum Vorbild nehmen. Ist ein Konzept, wie das von Heidi Klum, von vornherein zum Scheitern verurteilt?

dpa_14957400CA2C73C5
Finale von "Germany's Next Topmodel" Namenlose Gewinnerin, es tut uns leid für Dich

Heidi Klum kürt "Germany's Next Topmodel" 2017 - dabei ist die Show so weitab von jeder Schönheit wie nur irgendwas. TV-Kritik von Juliane Liebert

Anschlag in Manchester Draufhalten? Oder lieber nicht?

Die ersten Bilder von Attentaten sind mittlerweile immer Handyvideos. Es ist ein modernes Dilemma: Ist das pietätlos? Oder können solche Aufnahmen sogar helfen? Von Kathleen Hildebrand und Juliane Liebert

Bilder
Eurovision Song Contest 2017 Alle 26 ESC-Songs im Check

Bilder Der Affe tanzt zum Untergang des Abendlandes, eine Jodlerin flirtet mit einem Rapper: Was die Zuschauer zu sehen bekamen. Von den SZ-Kritikern

Bilder
Filmstarts der Woche Welche Kinofilme sich lohnen und welche nicht

Bilder In "Das Ende ist erst der Anfang" verteidigen traurige Gestalten einen Rest Menschlichkeit. Und "Keeper" ist ein hervorragender Film über das Teenager-Sein. Von den SZ-Kinokritikern

Fantasy-Kino Vollgestopfte Leere

Guy Ritchies "King Arthur: Legend of the Sword" fühlt sich falsch an - und doch irgendwie richtig. Eine Mischung aus Fantasydrama und elaboriertem Musikvideo, wo man nicht mitfühlen muss und einfach den Bombast genießt. Von Juliane Liebert

choi
Soziologie "Sklavenhalter verstehen sich als Vaterfiguren"

Sklaverei ist illegal, und doch eines der Fundamente westlichen Wohlstandes. Wie sehen moderne Sklavenhalter sich und ihre Arbeiter? Der Soziologe Choi-Fitzpatrick hat es erforscht. Interview von Juliane Liebert

Bilder
Filmstarts der Woche Welche Kinofilme sich lohnen und welche nicht

Bilder In "Get Out" erweist sich Jordan Peele als Meister des beißend klugen Schauderns. Dafür werden in "Einsamkeit und Sex und Mitleid" nur Momente von Gezeter, Ekel und Peinlichkeit aneinandergereiht. Von den SZ-Filmkritikern

Münchner Dokfest Die Nerven liegen blank

Burn-out im Krankenhaus, der Zwang zur Selbstoptimierung und Algorithmen, die Verbrechen vorhersagen: Fünf Filmtipps fürs Festival. Von David Steinitz, Sonja Zekri, Martina Knoben, Juliane Liebert und Alex Rühle

215978-01-08
Pop "In gewissem Sinne habe ich mein Leben lang Blondie gespielt"

Diese Woche bringt Debbie Harry alias "Blondie" ihr neues Album "Pollinator" heraus. Aber ist nicht eigentlich ihre Person der Hit? Ein Treffen in London. Von Juliane Liebert

Bilder
Filmstarts der Woche Welche Kinofilme sich lohnen und welche nicht

Bilder "Maikäfer, flieg!", nach einem Buch von Christine Nöstlinger, scheitert daran, den Krieg aus Kinderaugen zu erzählen. Jim Jarmusch hat mit "Gimme Danger" einen unterhaltsamen Tribut an die Stooges gedreht. Von den SZ-Kinokritikern