Zukunft der KZ-Gedenkstätten "Die Menschen sollten sehen, was wir erleiden mussten"

Die Erdhütten des KZ-Außenlagers Kaufering sind längst verschwunden. Hier zu sehen ein Foto des Außenlagers IV nach der Befreiung durch die US-Armee.

(Foto: Quelle: Wikimedia commons)
  • In Dachau diskutieren Experten derzeit über Aufgaben und Zukunft der Erinnerungsorte.
  • Rückschau und museale Verwaltung allein sind für die Aufklärungsarbeit zu wenig.
  • Doch der Umgang mit baulichen Überresten ist umstritten - ein Beispiel ist die gestohlene KZ-Tür, die durch eine Kopie ersetzt wurde.
Von Helmut Zeller

Ein finsteres Loch. 50 und mehr Männer krochen nach zwölf Stunden Sklavenarbeit in diesen Erdbunker. Regen und Schnee drangen durch das Dach. Die erschöpften und hungernden Häftlinge lagen auf feuchtem, schmutzigen Stroh. Der winzige Ofen gab kaum Wärme, Eiszapfen hingen von der Decke herab. Uri Chanoch war 16, als er monatelang in diesem Verlies ausharren musste. Die Erdhütten des KZ-Außenlagers Kaufering I sind längst verschwunden. Aber die Bilder bekommt der 87-Jährige nicht aus seinem Kopf. "Die Menschen sollten sehen, was wir erleiden mussten." Deshalb fordert er nun schon seit zehn Jahren den Nachbau einer Erdhütte in der KZ-Gedenkstätte Dachau. Die Historiker wehren ab. Sie wollen die Authentizität des Orts bewahren.

42 500 NS-Lagerorte wurden auf europäischem Boden gezählt. Sie sollen erhalten bleiben. Aber wie? Bei deutschen Wissenschaftlern sind Rekonstruktionen verpönt. Der richtige Umgang auch mit den baulichen Überresten führt immer wieder zu Diskussionen. Die Gedenkstätte in Dachau hat bei ihrer Neugestaltung im Jahr 1996 eine klare Antwort formuliert: keine Rekonstruktionen, keine künstlerische oder architektonische Überformungen. Jetzt aber hat die bayerische Gedenkstättenstiftung eine Zäsur gesetzt.

Gedenken an das "Zentrum des Schreckens"

mehr...

Auf Wunsch von Überlebenden wurde die gestohlene KZ-Tür in Dachau durch eine originalgetreue Kopie ersetzt. Gedenkstättenleiterin Gabriele Hammermann war entsetzt und mochte den Stiftungsratsbeschluss gar nicht akzeptieren. Andere Historiker wie Jörg Skriebeleit, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft der KZ-Gedenkstätten in Deutschland, rückten - in diesem Fall - jedoch von der reinen Lehre ab. Die zynische Naziaufschrift "Arbeit macht frei" war ohnehin eine Kopie.

Gedenkorte als Erlebnisparks

Was wäre also so schlimm an einer nachgebauten Erdhütte? Jede Rekonstruktion, die als solche nicht deutlich gemacht wird, verwandelt die Gedenkorte in eine Art Erlebnispark. Sagen Wissenschaftler. Ihre Furcht vor einer Disneysierung der Erinnerung ist mit Blick auf mediale Kitschproduktionen nicht unbegründet. Doch die viel beschworene Authentizität birgt immense Probleme. Nach Kriegsende verfielen KZ-Gebäude, oder sie wurden abgerissen, umgebaut, nachgenutzt - etwa der "Kräutergarten", Himmlers Bio-Plantage in Dachau. Auf dem größten Teil des Areals stehen heute Industrie- und Gewerbebetriebe.

"Ich hatte beschlossen, Dachau zu vergessen"

Über ihre KZ-Erlebnisse zu sprechen, verlangt Überlebenden viel ab - sie müssen sich dem Schrecken erneut stellen. Doch ihr Zeugnis ist wichtig. Bei der Gedenkfeier in Dachau würdigt auch Kanzlerin Merkel die Opfer des NS-Terrors. Von Barbara Galaktionow mehr ...

Andere Beispiele: Die Wohnsiedlung, die in den Fünfzigerjahren mitten im früheren Häftlingslager des KZ Flossenbürg errichtet wurde. Oder ein Täterort, das Parteitagsgelände in Nürnberg: Teile des Riesenareals wurden umgenutzt oder gesprengt und weggeräumt - und damit auch gleich die unliebsame Vergangenheit. Auf dem Königsplatz in München erinnert nichts an die "Hauptstadt der Bewegung". Die KZ-Außenlager gerieten erst nach Jahrzehnten in den Blick, als vieles schon verfallen oder unter Beton begraben war. Mutwillige Zerstörung reicht bis in die Gegenwart hinein: Der KZ-Steinbruch in Flossenbürg wird noch heute privatwirtschaftlich genutzt.

Die zentrale Bedeutung des "authentischen Orts" für die Erinnerung und gegen das Vergessen, die Leugnung oder Relativierung von Naziverbrechen bleibt. Wer glaubt, das sei doch vorbei, täuscht sich. Die Versuche kommen heute zwar selten so plump daher wie einst die Lüge, die Krematorien in Dachau seien erst von den amerikanischen Befreiern erbaut worden. Geschichtsfälschung macht heute Opfer zu Tätern und umgekehrt. Dagegen legen die ehemaligen Lager Zeugnis ab. Aber reicht das?

"Tausende stürzten auf die Amerikaner zu: lachend, weinend, rufend"

mehr... Bilder

Im Authentizitätsdiskurs zeichnet sich ein Perspektivenwechsel ab. "Authentisch sollten wir die Orte der ehemaligen Konzentrationslager über 70 Jahre nach der Befreiung wirklich nicht mehr nennen." Alexander Schmidt, Lehrbeauftragter der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, spricht in einem Aufsatz von "historischen Orten". "Man sollte das Schwinden von Authentizität nicht nur als Verlust, sondern auch als Gewinn begreifen: Die historischen Orte erzählen nicht nur weniger, sondern an anderer Stelle mehr, nämlich den Umgang mit ihnen nach 1945." Dazu gehören auch Memorialisierung und Musealisierung der Orte.