U-Bahn und Tram München will 5,5 Milliarden Euro für Ausbau des Nahverkehrs ausgeben

Die Stadt plant einen massiven Ausbau des U-Bahn-Netzes.

(Foto: Florian Peljak)

Das hat das Rathaus-Bündnis aus SPD und CSU angekündigt. Die geplanten neuen Strecken für U-Bahn und Tram im Überblick.

Von Andreas Schubert

Überfüllte U-Bahnen und Busse gehören in München zum Alltag. Der öffentliche Nahverkehr hat längst seine Grenzen erreicht. Jetzt will die Stadt mit einer ÖPNV-Offensive die Situation deutlich verbessern. Das Rathaus-Bündnis aus SPD und CSU hat dafür 5,5 Milliarden Euro an Investitionen eingeplant.

Noch im Januar will sich der Stadtrat mit der U-Bahn-Entlastungsspange U9 und der Tram-Nordtangente durch den Englischen Garten befassen. Im Frühjahr soll der Beschluss zur Tram-Westtangente auf die Tagesordnung kommen. Auch über die U4 nach Englschalking im Osten wollen die Stadträte entscheiden, ebenso über die Erschließung von Freiham im Westen mit der U5 sowie den U-Bahn-Ausbau im Münchner Norden (U26) zwischen Kieferngarten und Am Hart.

"Die Verkehrsplanung ist das zentrale Zukunftsthema für unsere Stadt", sagt Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) und spricht von einer "historisch einmaligen Ausbau-Offensive für den öffentlichen Nahverkehr". Die U9 sei dabei das Herzstück des U-Bahn-Ausbaus und entspreche von ihrer Bedeutung und Dimension der zweiten S-Bahn-Stammstrecke.

Die geplante U 9 wird teurer als gedacht

Die Kämmerei geht von 2,5 bis 3,5 Milliarden Euro aus. Damit würde die Innenstadt-Strecke von Sendling nach Schwabing so viel kosten wie die zweite Stammstrecke. Von Heiner Effern mehr ...

Der gesamte Ausbau werde fast 40 Kilometer neue Strecken schaffen und das Schienennetz um rund 20 Prozent erweitern, so Reiter. "Wir sind damit auf dem besten Weg, die Mobilität in unserer Stadt in die Zukunft zu führen und nachhaltig zu gestalten."

Welche Projekte zuerst angegangen werden, werde sich erst nach einer vertieften Planung zeigen, so der OB. Er hält die Umsetzung der Vorhaben in den kommenden 20 Jahren für realistisch. Allerdings ist die Finanzierung des Milliardenprojekts noch unsicher. Die Stadt kann diese laut Reiter nicht alleine schultern. Sie ist auf Geld von Bund und Freistaat angewiesen. SPD und CSU fordern deshalb eine massive Aufstockung der Mittel für den ÖPNV.

Die Projekte im Einzelnen:

U-Bahn-Entlastungsspange U9

Die U-Bahn-Entlastungsspange U9 verläuft auf 10,5 Kilometern mit sieben neuen Stationen zwischen Implerstraße und Münchner Freiheit. Ein neuer Bahnhof könnte zum Beispiel am Esperantoplatz, direkt neben der Theresienwiese entstehen. Die U9 wäre eine wichtige Entlastung der Linien U3 und U6.

U5 nach Freiham

Die U5 soll über Pasing nach Freiham verlängert werden, auf einer Strecke von 4,5 Kilometern, mit voraussichtlich vier neuen Stationen. Sie hätte einen deutlich höheren Nutzen als eine Tram. Sie könnte zwischen 2035 und 2040 in Betrieb gehen. Bis dahin schlagen die Stadtwerke vor, das neue Stadtquartier mit Expressbussen zu erschließen und mit dem übrigen ÖPNV zu vernetzen.

U4 Englschalking

Im Münchner Nordosten soll die U4 vom Arabellapark um zirka zwei Kilometer mindestens bis nach Englschalking verlängert und dort mit der S8 verknüpft werden. Dabei wird es auch um die Frage gehen, ob die U4 im Zuge der sich abzeichnenden Siedlungsentwicklung östlich der S8-Trasse über Englschalking hinaus Richtung Messe ausgebaut werden soll. Zwei von drei Planungsvarianten sehen eine Verlängerung der U4 bis zur Messestadt Riem mit ein oder zwei neuen U-Bahnhöfen im Neubaugebiet und Anschluss an den S-Bahnhof Riem vor. Ergänzend zur U4 wird eine Erschließung mit der Tram untersucht.

Münchner Norden: U26 / Tram 23

Die Erweiterung des U-Bahnnetzes um die U9-Spange ist auch Voraussetzung für die etwa vier Kilometer lange Querverbindung U26 zwischen Am Hart und Kieferngarten. Sie soll im Anschluss an die U9 gebaut werden. Die Nord-Süd-Erschließung des Areals der ehemaligen Bayernkaserne wird die Tram 23 übernehmen, die von ihrer heutigen Endhaltestelle Schwabing Nord mindestens bis zur Heidemannstraße verlängert wird. Dieses Projekt befindet sich derzeit in der Vorplanung.

Tram-Westtangente

Die Tram-Westtangente soll bis 2026 gebaut werden, sie ist etwa neun Kilometer lang mit 17 Haltestellen. Die Trasse verbindet zwischen Romanplatz und Aidenbachstraße zahlreiche U-Bahnlinien und Stadtteile direkt miteinander. Fahrten über die Innenstadt lassen sich dadurch vermeiden.

Tram-Nordtangente

Noch ist nicht klar, ob die CSU-Fraktion der Tram durch den Englischen Garten zustimmen wird. Sollte es so kommen, wird es eine zwei Kilometer lange Verbindung zwischen dem Elisabethplatz und der Tivolistraße mit vier neuen Haltestellen geben. Die Tram-Nordtangente mit ihrem Teilstück im Englischen Garten wäre aus Sicht der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) ein Lückenschluss mit enormer Netzwirkung. Mehrere Stadtteile von Laim über Nymphenburg und Schwabing bis nach Bogenhausen würden direkt und ohne Umweg über die Innenstadt auf Schienen miteinander verbunden. Das entlastet auch die U-Bahn.

Besser informiert - mit SZ München