Anna Lena Hoening im Lokal "Max Pett" in München, 2011
Von Thierry Backes, Sebastian Gierke und Ruth Schneeberger

Pferdelasagne, Gammelfleischdöner und Dioxin-Eier: Ein Lebensmittelskandal jagt den nächsten, deshalb entscheiden sich immer mehr Leute für vegane Ernährung. In München gibt es einige Restaurants, die Speisen ohne tierische Produkte anbieten - eine Auswahl.

Gediegenes Ambiente

Erst 2010 eröffnet, ist das Max Pett heute so etwas wie der Platzhirsch unter den veganen Restaurants in München. Das liegt nicht zuletzt an der Kreativität von Küchenchef Peter Ludik, der offensichtlich Spaß daran hat, Fleischgerichte ohne Fleisch zu kochen, etwa einen "Zigeunerspieß" mit Gemüse, Seitan, Tofu und Tempeh (17,50 Euro).

Die Botschaft seiner Karte ist klar: Auch Nicht-Veganer sollen sich hier wohl fühlen. Und wenn sie mutig sind, probieren sie etwas, das sich nicht nach Fleisch anfühlt, das Palak Tofu etwa, ein Spinat-Kokoscurry mit Pilzen, Kirschtomaten, mariniertem Tofu, Vollkornreis und Papadam (14,50).

Am Ende des Abends in dem hellen, etwas gediegenen Ambiente empfiehlt sich in jedem Fall Peters Schokoladenmousse mit Mangosauce (6,80) - ein wahrer Genuss.

Auf dem Bild: Anna Lena Hoening, sie betreibt mit das Max Pett.

Max Pett, Pettenkoferstraße 8, So. bis Fr. 10-23 Uhr, Sa. 9-23 Uhr, Tel. 089/55 86 91 19

(Thierry Backes)

Bild: Robert Haas

24. März 2013, 13:01 2013-03-24 13:01:24  © Süddeutsche.de/infu

zur Startseite