Perlach S-Bahnhof wird barrierefrei

Der S-Bahnhof Perlach wird umgebaut. Das Eisenbahnbundesamt hat vor kurzem die Genehmigung für Umbaumaßnahmen erteilt, sodass auch ein barrierefreier Zugang zum Bahnsteig entsteht. Nach Ostern sollen die Bauarbeiten beginnen. Vorher, also in der ersten Aprilhälfte, müssen jedoch noch bauvorbereitende Arbeiten an der Oberleitung erledigt werden. Die Gesamtkosten belaufen sich, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn auf Anfrage erklärte, auf etwa acht Millionen Euro. Einschränkungen im Zeitraum der Bauarbeiten seien "nicht auszuschließen", heißt es weiterhin in der Auskunft. Die Bahn werde aber jeweils rechtzeitig dazu informieren. Finanziert wird das Projekt zu Teilen von der Bayerischen Staatsregierung und der Stadt.

Seit Jahren hatten Anwohner und Politiker einen Umbau gefordert. Denn wer die Treppenstufen durch die Unterführung zum Gleis nicht bewältigen kann, muss bisher an anderen Bahnhöfen zusteigen, zum Beispiel an der Haltestelle Neuperlach-Süd. Im vergangenen Jahr konnten sich Anwohner, Stadtrat und Deutsche Bahn schließlich auf eine Umbauvariante einigen. Diese sieht den Bau von Fahrstühlen zur Unterführung und einen Neubau des Mittelbahnsteiges mit einer Höhe von 96 Zentimetern vor. Rollstuhlfahrer können so problemlos ans Gleis gelangen und in die Züge einsteigen. Darüber hinaus soll der Bahnsteig auf einer Länge von 42 Metern überdacht sowie mit einem Blindenleitsystem ausgestattet werden. Neu dazu kommt ein weiterer Zugang zum Gleis an der Ostseite des Bahnhofs. Mit einer Rampe wollen die Planer den Bahnhof von Westen her mit der Unterbiberger Straße verbinden.

Der örtliche Landtagsabgeordnete Markus Blume (CSU) erklärte dazu, er freue sich sehr, dass es nun losgehe. Der Umbau des S-Bahnhofs in Perlach sei für ihn "ein Herzensprojekt". Das dürfte es letztlich für alle Beteiligten gewesen sein, die seit Jahren für einen Umbau des Bahnhofs gekämpft haben.