Das kleine Milla in einem Keller in der Holzstraße will Liveclub, Bar und Disco sein - und ist dabei ziemlich schräg. Im wahrsten Sinne des Wortes. Der lange, schlauchförmige Raum, der ein wenig an eine Landstraße erinnert, fällt zur Bühne hin ab, deshalb muss man sein Bier an manchen Tischen festhalten. Früher, als das Milla noch Bachbett hieß, fanden hier ab und an skurrile Privatpartys statt, nun hat Peter Brugger, Sänger der Sportfreunde Stiller, gemeinsam mit dem Münchner Kleinkunstkönig Till Hoffmann und Musiker Gerd Baumann den Laden übernommen. Das Konzept ist sympathisch, vor allem in München, wo es kaum Livemusik gibt: Oft finden hier Konzerte statt, am späteren Abend kann man sich auf der kleinen Tanzfläche vor der Bühne Bewegung verschaffen. Die Möbel sind vom Flohmarkt, ein wenig riecht es noch nach Farbe, aber auch das passt zum Milla.

Mehr Informationen unter www.facebook.com/MillaLiveClub

Bild: Stephan Rumpf 23. November 2012, 11:192012-11-23 11:19:56 © Süddeutsche.de/wib