Lehel Martin Luther und die Bibel

Die Bibel zu übersetzen ist ein langwieriges Geschäft. Nachdem Martin Luther das Neue Testament 1522 fertiggestellt hatte, dauerte es noch ganze zwölf Jahre bis die vollständige Bibelausgabe vorlag. Luther zog Gelehrte hinzu und korrigierte, verbesserte und bearbeitete die Übersetzung ständig. Wie die Philologie und die Theologie während der Wittenberger Reformation ineinandergriffen, beschreibt Volker Leppin, der Direktor des Instituts für Spätmittelalter und Reformation an der Eberhard Karls Universität Tübingen. Am Montag, 18. September, referiert er in der Bayerischen Akademie der Wissenschaften an der Alfons-Goppel-Straße 11 von 18 Uhr an über die Arbeit an der Bibel in der Wittenberger Reformation. Der Eintritt ist frei.