Kriminalpolizei Frau bestellt Wasser im Restaurant - und bekommt ätzende Lauge

  • Eine 42 Jahre alte Münchnerin hat sich in einem Restaurant eine Flasche stilles Wasser bestellt, jedoch stattdessen ätzende Lauge bekommen.
  • Die Frau kam für zwei Tage auf die Intensivstation, die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung.
  • Wie die ätzende Flüssigkeit in die offenbar verschlossene Flasche kam, ist noch unklar. Ein Produktionsfehler beim Hersteller Nestlé ist den Ermittlern zufolge auszuschließen.
Von Martin Bernstein

War es ein Unfall oder eine vorsätzliche Tat? Und war die 42 Jahre alte Münchner Zahnärztin, die am Mittwoch vergangener Woche in einem indischen Restaurant in Bogenhausen statt Mineralwasser eine ätzende Flüssigkeit getrunken hatte, ein Zufallsopfer - oder war es ein hinterhältiger Anschlag auf sie? Noch sind sehr viele Fragen offen.

Die 42-Jährige hatte sich eine Flasche stilles Wasser bestellt, sich ein Glas eingeschenkt und getrunken. Mit schweren Verätzungen wurde die Zahnärztin ins nahe Klinikum Bogenhausen gebracht, kam für zwei Tage auf die Intensivstation. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Körperverletzung. Ob Fahrlässigkeit oder Vorsatz im Spiel war, das wird nach Angaben eines Polizeisprechers die entscheidende Frage sein.

Bis Mittwoch lag das abschließende Untersuchungsergebnis bei der Polizei noch nicht vor. Was also genau in der Flasche war, die das von Nestlé produzierte Mineralwasser Acqua Panna enthalten sollte, ist offen. Nicht ausgeschlossen ist, dass die ätzende Lauge ein Reinigungsmittel war. Nach Analyse des Landesuntersuchungsamts Erlangen kann mittlerweile aber ausgeschlossen werden, dass die Flüssigkeit auf eine Unregelmäßigkeit in der Produktion zurückzuführen ist.

Die Substanz aus der Flasche entspricht nicht den Reinigungsmitteln, die in den Abfüllanlagen des Konzerns verwendet werden. Darüber hat das Kreisverwaltungsreferat am Dienstag den Hersteller nach dessen Angaben informiert. "Chlorhaltige Reinigungsmittel sind in unseren Wasserbetrieben nicht erlaubt", sagte Gunter Fricke, Leiter Qualitätsmanagement bei Nestlé Deutschland AG. Umso rätselhafter ist, wie die Lauge in die augenscheinlich verschlossene Flasche gelangt war. Voraussichtlich in der kommenden Woche will die Kriminalpolizei das Opfer befragen, danach die Mitarbeiter des Lokals.

Das Wichtigste aus München - direkt aufs Smartphone

Jetzt neu für Leser: Eilmeldungen aus München und täglich die wichtigsten Nachrichten. mehr ...