Kleinhadern Bus schleift Hund neben sich her - und reißt so 59-Jährige um

Die Frau zieht sich bei dem kuriosen Unfall Frakturen an der Lendenwirbelsäule und am Becken zu. Gegen den Busfahrer wird nun wegen Unfallflucht ermittelt.

Von Susi Wimmer

Es war eine Verkettung von ungewöhnlichen Umständen, die zu einem kuriosen Unfall geführt hat: Eine 59 Jahre alte Frau ist am Montag in Kleinhadern durch eine Hundeleine umgerissen worden. Sie stürzte und erlitt schwere Verletzungen. Die gespannte Leine kam zustande, weil ein Fahrgast in den Linienbus eingestiegen war, der Hund allerdings draußen blieb und der Bus plötzlich losfuhr. Die Polizei sucht nun nach Zeugen - und nach dem Fahrgast.

Die Hausfrau aus München saß am Montag gegen 10.45 Uhr im Linienbus 168, der in Richtung Wastl-Witt-Straße fuhr. Sie stieg an der Haltestelle Willibaldstraße mit ihrem Einkaufstrolley aus. Gleichzeitig stieg dort ein Mann oder eine Frau zu, an der Leine einen kniehohen Hund mit dunklem Fell und hellen Flecken.

Der Busfahrer fährt einfach weiter

Allerdings übersah der Busfahrer, dass der Hund noch nicht die Stufe emporgesprungen war. Er schloss die Fahrertüren, der angeleinte Hund stand draußen, und gab Gas. Beim Anfahren wurden die Leine gestrafft und das Tier neben dem Bus hergezogen. Genau in diese Falllinie geriet die Münchnerin. Sie wurde zu Boden gerissen und zog sich Frakturen an der Lendenwirbelsäule sowie am Becken zu.

Nach etwa 30 Metern stoppte der Busfahrer. Offenbar hatten ihn Fahrgäste auf den Hund aufmerksam gemacht. Er öffnete die Türen, ließ den Hund einsteigen und fuhr einfach weiter. Ob er die gestürzte Frau gesehen hat, ist fraglich. Momentan ermittelt die Polizei gegen den Busfahrer wegen Unfallflucht. Die Polizei, Tel. 62 16-33 22, hofft auf Zeugen.

SZ München-News per WhatsApp, Telegram oder Insta

Wissen, was München bewegt: Der WhatsApp-Kanal der Süddeutschen Zeitung bietet einen schnellen und bequemen Nachrichtenservice für die Stadt. Abonnieren Sie ihn kostenlos. mehr ...