Großraum München Warum Neonazis auffallend aktiv sind

Rechtsextreme Aktionen und Gewalttaten nehmen zu im Großraum München.

(Foto: dpa, Bearbeitung: SZ)
  • In München und Umland kommt es immer häufiger zu rechtsextremen Taten: Fremdenfeindliche Aufkleber, Hass-Kommentare im Netz und Schmierereien.
  • Der Überfall auf einen Döner-Imbiss am S-Bahnhof Ebersberg sprengte jedoch die bisherige Dimension.
  • Das Münchner Rathaus warnt, dass die Rechtsextremen sich im Aufwind sähen.
Von Martin Bernstein, Isabel Meixner und Susi Wimmer

Es ist eine ganz normale Woche. Unter die 250 Pegida-Anhänger, die am Montagabend durch München marschieren, mischt sich wie üblich eine gute Handvoll polizeibekannter Rechtsradikaler. Der Fachstelle gegen Rechtsextremismus im Rathaus wird von fremdenfeindlichen Aufklebern in der Stadt berichtet. Auf einer neuen Münchner Facebookseite werden Nazi-Gegner in Wort und Bild buchstäblich zum Abschuss freigegeben. In Erding und Penzberg werden Moscheen und Flüchtlingsunterkünfte beschmiert.

Nur das, was sich vergangenen Freitag am Ebersberger Bahnhof ereignet hat, sprengt alles, was Ermittler und Rechtsextremismus-Experten in München und der Region in den vergangenen Jahren erlebt haben: Eine achtköpfige Bande überfällt, bewaffnet mit Messer, Knüppeln und Hämmern, den Dönerimbiss eines 41-jährigen Afghanen am Ebersberger Bahnhof. Ein Besucher wird krankenhausreif geprügelt, ein weiterer durch einen Messerstich verletzt.

Ewald Schurer, SPD, MdB aus Erding/Ebersberg "Von vereinzelten Taten und Tätern kann nicht mehr geredet werden, sondern von einem Netzwerk rechtsradikaler und neonazistischer Organisationsformen."

Für Menschen, die täglich mit dem ganz normalen Rechtsextremismus zu tun haben wie die Leiterin der Fachstelle im Münchner Rathaus, Miriam Heigl, ist nicht zu übersehen: Die Rechtsextremisten in Stadt und Umland wittern Morgenluft. Die Pegida-Kundgebungen, die Flüchtlingsdebatte, der NSU-Prozess in München - das sind Aufhänger für die "Daueragitation" der Rechten, wie Heigl das nennt. Sie sagt: "Natürlich merkt das eine Stadt."

Doppelt so viele Gewaltdelikte von Rechtsextremen wie letztes Jahr

Merkt das eine Stadt? Sie könnte es zum Beispiel an den Einträgen in der Polizeistatistik merken. "Etwas gestiegen" sei die Zahl politisch rechts motivierter Delikte, sagt Andreas Hundseder. Der Leiter des für Rechtsextremismus zuständigen Kommissariats 44 im Münchner Polizeipräsidium bestätigt: Im ersten Halbjahr 2014 gab es in Stadt und Landkreis sechs Gewaltdelikte von Rechtsextremen - heuer waren es im gleichen Zeitraum doppelt so viele.

Das müsse aber noch nichts heißen: 24 solcher Straftaten waren es am Jahresende 2014. Das werde sich heuer wohl die Waage halten, glaubt Hundseder. Jedenfalls gebe es in München seit dem Ende der Kameradschaft München und ihres sogenannten "Braunen Hauses" in Obermenzing keine Szene mehr. Dass in Markt Schwaben, wie Robert Andreasch von der antifaschistischen Informations-, Dokumentations- und Archivstelle München (Aida) sagt, eine Wohngemeinschaft von Münchner Nazis existiert, ist neu für Hundseder.

Im Münchner Osten gebe es "eine organisierte rechtsextreme Szene", bestätigt auch Miriam Heigl. So weit will Markus Schäfert vom Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz nicht gehen. Im Ebersberger Bereich gebe es aktuell keine ausgeprägten rechtsextremistischen Strukturen. Er sagt aber auch: "Es sind uns jedoch Einzelpersonen bekannt, die der rechtsextremistischen Szene zurechenbar sind und sich in Richtung der Münchner Szene orientieren." Unter ihnen sei auch ein führender Aktivist der rechtsextremistischen Partei "Der Dritte Weg".

Polizei ermittelt gegen Rechtsradikale

Gegen die acht Rechtsradikalen, die den Döner-Imbiss am Ebersberger Bahnhof überfallen haben sollen, wird nun wegen Bildung einer bewaffneten Gruppe ermittelt. Erst einmal sind sie jedoch auf freiem Fuß. Von Isabel Meixner mehr...